Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintrag ins Grundbuch zwingend, um als Erbe eine Immobilie verkaufen zu können?

23.04.2015 13:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Änderung/Grundbuchberichtigung eines Grundbuchantrags bei Erbschaft und die damit verbundenen Kosten und Bedingungen

1.) Ist ein Eintrag ins Grundbuch zwingend, um als Erbe eine Immobilie verkaufen zu können?
2.) Ist für einen Grundbucheintrag als Erbe ein Erbschein zwingend?
3.) Welche Bedingungen sind für einen Grundbuchbereinigungsantrag nötig?
4.) Ab wann müssten für eine Grundbuchänderung nach Erbfall Gebühren erhoben werden? Wie hoch wären die?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Ja, ist es - der Eintrag im Grundbuch, damit rechtlich gesehen keine Probleme auftreten.

Die Umschreibung im Grundbuch ist notwendig, um aus Gründen der Rechtsklarheit den formellen Eintrag im Grundbuch zu erhalten, der im Rechtsverkehr maßgeblich ist.

2.
Ein Erbschein hingegen ist nicht zwingend erforderlich, insbesondere dann nicht, wenn ein notarielles Testament vorliegt oder ein Erbvertrag, was als Nachweis grundsätzlich genügen sollte.

Das Grundbuchamt wird und darf nämlich auch bei Vorlage eines (notariellen) Testaments/Erbvertrags samt Eröffnungsniederschrift auf der Vorlage eines Erbscheins bestehen, wenn sich die Erbfolge aus dem Testament/Erbvertrag nicht mit hinreichender Sicherheit ergibt.

Anders ist es bei der gesetzlichen Erbfolge, da im Rahmen dessen ein Erbschein stets sinnvoll und notwendig ist.

3.
Es langt aus, dass die Erfolge, wie oben beschrieben, verbindlich vor dem Grundbuchamt erklärt wird, damit die Umschreibung erfolgen kann, was auch ohne Anwalt oder Notar funktioniert.
Letzterer wird allerdings für eine Übertragung einer Immobilie wie gesagt benötigt.

4.
Eine Gebühr des Grundbuchamts wird nicht für die Eintragung von Erben des eingetragenen Eigentümers erhoben, wenn der Eintragungsantrag binnen zwei Jahren seit dem Erbfall bei dem Grundbuchamt eingereicht wird. Dies gilt auch, wenn die Erben erst infolge einer Erbauseinandersetzung eingetragen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2015 | 10:02

Sie haben noch nicht die Erstfrage zu 4. beantwortet, wie hoch die Gebühren für eine Grundbuchänderung zwei Jahre nach dem Erbfall wären.
Nachfrage: zu 3.) (Ich vermute, dass sie Erbfolge statt "Erfolge" meinen.). Stimmt es, dass eine Grundbuchbereinigung nur im sog. Beitrittsgebiet möglich ist?
zu 4.) Heißt "Eintragungsantrag zwei Jahre nach dem Erbfall" a) zum Jahresende? b) seit Eröffnung des Testaments? c) seit Zustellung der Testamentseröffnung? d) seit Kenntnis? e) Tag für Tag seit Ende des Todeszeitraums der Sterbeurkunde?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2015 | 22:01

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

1.
Es fällt eine Gebühr in Höhe von 1,0 - Sie können den Wert nach der Anlage Anlage 2 (zu § 34 Absatz 3) zum Gesetz über Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare (Gerichts- und Notarkostengesetz - GNotKG) ablesen.
http://www.gesetze-im-internet.de/gnotkg/BJNR258610013.html

2.
Zu 4. - das ist richtig, entschuldigen Sie.

3.
Das - Grundbuchbereinigung nur im sog. Beitrittsgebiet möglich ist - müssten Sie leider als als neue Anfrage stellen, da es nicht mehr von Ihrer bisherige Frage umfasst ist, vielen Dank für Ihr Verständnis.
Dieses ist damit keine Nachfrage mehr.

4.
Erbfall ist allein folgender:
§ 1922 BGB
Gesamtrechtsnachfolge

!(1) Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über."

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER