Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensteuererklärung Korrektur

15.04.2015 09:16 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund meiner Einkommensteuererklärung stellt sich folgende Frage:

In 2010 wurde der Arbeitgeber gewechselt und ab diesem Zeitpunkt eine doppelte Haushaltsführung durchgeführt.
Mit Einreichung der freiwilligen Steuererklärung 2010 in 2014 wurden jedoch nur die Einkommensdaten des neuen Beschäftigungsverhältnis mitgeteilt, erst durch Nachfrage des Finanzamtes nach weiteren Belegen für andere Angaben in der Steuererklärung wurde deutlich dass aufgrund einer geringen Prämienzahlung des alten Arbeitgebers welche erst nach Beendigung des Beschäftigungsverhälnisses in 2010 ausgezahlt wurde versehentlich nicht angeben war.
Ein Steuerbescheid liegt bislang nicht vor.
Ist aufgrund dieses Sachverhaltes trotz Richtigstellung mit Sanktionen durch das Finanzamt zu rechnen?
Welche weitere Vorgehensweise können Sie empfehlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie müssen sich keine Sorgen machen und derzeit auch nichts unternehmen. Die Lohndaten werden vom Arbeitgeber ohnehin elektronisch an das Finanzamt übermittelt, damit die Lohnsteuer erhoben werden kann. Demzufolge liegen Ihre Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit ohnehin beim Finanzamt vor und werden bei der Bearbeitung Ihrer Erklärung berücksichtigt. Insofern können Sie also in Ruhe Ihre Bescheide abwarten. Dort gleichen Sie noch einmal ab, ob tatsächlich die Bezüge beider Beschäftigungsverhältnisse berücksichtigt worden sind. Ist dies der Fall, unternehmen Sie nichts. Sollte etwas fehlen, erklären Sie die Einnahmen schlichtweg nach.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER