Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung Einkommenssteuernachzahlung

14.06.2019 07:58 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


09:48

Zusammenfassung: Progressionsvorbehalt und Arbeitslosengeld

Folgender Fall:
- 2013: Abfindung für Einhaltung von Nachträglichem Wettbewerbsverbot (Kündigung: betriebsbedingt wegen Wegfall des Arbeitspaltzes)
- Abfindungszahlung 2013: 1900 Brutto, monatlich --> der entsprechende Nettobetrag würde mir 2013 monatlich auf mein Konto überwiesen.
- zusätzlich: 2013 Abreitslosengeld in Höhe von ca 9000 Euro erhalten
- 2019: Aufforderung vom Finanzamt zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung für 2013

Meine Frage:
Muss ich für meine Abfindung Steuern nachzahlen (quasi doppelt versteuert werden), wenn ich den Abfindungsbetrag Netto überwiesen bekommen habe und sozusagen schon monatliche Abgaben gezahlt habe (Brutto minus Netto) bzw. steht mir eine Hohe Einkommenssteuernachzahlung für 2013 bevor?
Vielen Dank für Ihre Antwort
14.06.2019 | 08:59

Antwort

von


(398)
Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Aufforderung vom Finanzamt zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung ist deswegen gekommen, weil Ihr ALG in die Einkommenssteuerberechnung damals nicht mit einbezogen wurde. Zwar wird das ALG nicht versteuert, hat aber die Auswirkungen auf den Steuersatz (Progressionsvorbehalt). Lesen Sie hier:
<a target="_blank" href="https://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/beruf/progressionsvorbehalt-warum-lohnersatzleistungen-die-steuer-erhoehen.html" rel="nofollow">https://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/beruf/progressionsvorbehalt-warum-lohnersatzleistungen-die-steuer-erhoehen.html</a>
Hier können Sie die ungefähre (ungefähre, weil die evtl. Werbungskosten nicht berücksichtigt werden, die Sie geltend machen können) Berechnung durchführen, ob Sie die ESt nachzahlen müssen oder nicht, wobei das Progressionseinkommen Ihr ALG ist
<a target="_blank" href="https://steuerrechner.com.de/Progressionsvorbehalt.php" rel="nofollow">https://steuerrechner.com.de/Progressionsvorbehalt.php</a>
Die Steuerforderung aus 2013 ist auch nicht verjährt, denn, wenn der Steuerpflichtige keine Steuererklärung abgibt, obwohl er hierzu verpflichtet ist (was bei Ihnen der Fall ist aufgrund des ALG Bezuges) dann beginnt die regelmäßige Verjährungsfrist von 4 Jahren erst mit dem Ablauf des 3. Jahres zu laufen, in dem die Steuer entstanden ist (bei Ihnen mit Ablauf 2016) und endet im 2020.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.

Rückfrage vom Fragesteller 14.06.2019 | 09:45

Sehr geehrte Frau Zelenskij-Zunik, vielen Dank für Ihren kompetente Antwort. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann sind meine Abfindungzahlungen bereits versteuert (zumindest zum größten Teil) , da ich jeweils den monatlichen Netto-Betrag überwiesen bekam und müssen nicht noch nachversteuert werden (z. B. nach der 1/5 Regelung), wodurch sich die Einkommensteuerrückzahlung hauptsächlich auf die Anrechnung des Arbeitslosengelds bezieht?

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.06.2019 | 09:48

Sehr geehrter Fragesteller, ja, das ist korrekt.
Freundliche Grüße
Zelinskij

ANTWORT VON

(398)

Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Recht anderer Staaten Russische Föderation, Strafrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Ausländerrecht, Zivilrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80325 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort. Nachfrage auch schnell und ausführlich beantwortet.2 ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Die Antwort war kurz und prägnant und präzise. Mehr wollte ich nicht haben und bin mit dem Ergebnis überaus zufrieden! Vielen Dank dafür. Mit freundlichen Grüßen Gerlinde Jähring alias ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung ...
FRAGESTELLER