Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensteuerausgleich und Anlage U


| 15.08.2007 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,
seit 2 Jahren bin ich (Arbeitnehmer) geschieden und zahle Unterhalt für meine Ex-Frau und meine 7jährige Tochter.
Das Realsplitting wurde mit Anlage U von meiner Ex-Frau unterzeichnet. Sie ist halbtags tätig als Arbeitnehmerin.
Meinen Einkommenssteuerbescheid erhalte ich demnächst.
Einmal natürlich für die Anlage U und meiner Arbeitnehmertätigkeiten.
Dass ich den Steuervorteil der Anlage U weitergeben muss, ist mir klar.
Jedoch mein Einkommensteuerausgleich (Stkl I)(Beispiel 3.000€ Rückerstattung für Aufwendungen, Werbungskosten usw) gehört der mir oder muss ich den auch zu meinem Einkommen hinzuzählen, somit unterhaltspflichtig? (also teilen).
Vielen Dank für die Auskunft
Grüsse aus dem Breisgau.
Sehr geehrter Fragesteller,

für die Berechnung der Unterhaltspflicht ist Ihr gesamtes Einkommen zugrunde zu legen. Hierzu zählen auch die Erstattungen des Finanzamtes im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung. (Genauso, wie Sie ja auch die an das Finanzamt abgeführte Lohnsteuer von Ihrem Einkommen in Abzug bringen konnten).

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2007 | 17:12

Vielen Dank für die superschnelle Antwort.
D.h.also, wenn ich eine Fortbildung in Höhe von 15.000€ von der Steuer absetze und davon ca 10.500 von der Steuer wieder bekomme, erhält meine Ex-frau den Anteil meiner Fortbildung?

Danke und Gruss nach Köln

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.08.2007 | 17:15

Ja. Oder anders gesagt: Sie können in Ihrem Beispiel höchstens den verbleibenden Kostenanteil von 4.500,- € einkommensmindernd berücksichtigen, denn nur in dieser Höhe ist Ihr Einkommen ja effektiv belastet. Allerdings wäre zu berücksichtigen, dass die Zahlung der Kosten und die ESt-Rückerstattung in Ihrem Beispiel wahrscheinlich in zwei verschiedenen Jahren erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnell, etwas kurz die Erklärung "