Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommenssteuer in Deutschland bei Beschäftigung im Ausland

| 24.05.2012 15:38 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um Beratung in folgendem Fall.
Ich bin selbständiger Einzelunternehmer, habe jedoch ab 01. Juni 2012 einen einjährigen Arbeitsvertrag (mit Verlängerungsoption jeweils 1 Jahr) als Angestellter einer libyschen Firma unterschrieben. Steuern und Sozialabgaben für meine Person werden von meinem Arbeitgeber im Rahmen der libyschen Landesgesetze abgeführt. Da die Lage im Arbeitsland noch unstetig ist, habe ich mich entschieden, mein dt. Gewerbe weiterlaufen zu lassen, um es im Fall von Veränderungen (z.B. Sicherheitslage in Libyen) sofort wieder aufnehmen zu können. Gewerbeeinkünfte erziele ich jedoch ab 01. Juni 2012 nicht mehr.
Ich werde mich während der Vertragslaufzeit des Arbeitsvertrages ca. 335 Tage im Jahr in Libyen und nur die Resttage (30 Tage vertraglicher Urlaub) in Deutschland oder anderen Ländern aufhalten. Nun zu meinen Fragen.
1. Muß ich meinen Wohnsitz zwingend in Deutschland abmelden und nach Libyen verlegen, um die Einnahmen, welche ich im Ausland erziele, steuerfrei zu beziehen? Oder kann ich meinen Wohnsitz in Deutschland beibehalten und trotzdem von der Einkommenssteuer befreit bleiben?
2. Gibt es sonst noch irgendetwas zu beachten, was steuerrechtlich relevant wäre?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:
1. Soweit Sie einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt (mehr als 186 Tage im Jahr) im Sinne der Abgabenordnung § 8 und § 9 AO in Deutschland beibehalten, sind Sie in Deutschland mit Ihrem Welteinkommen steuerpflichtig. Etwaige Konflikte hinsichtlich der Doppelbesteuerung in Deutschland und Libyen würde ein Doppelbesteuerungsabkommen vermeiden, was aber momentan (noch) nicht besteht, so dass es zu einer effektiven Doppelbesteuerung kommt bzw. kommen kann. Den Wohnsitz bei der Meldebehörde abzumelden, reicht jedenfalls nicht aus, um keinen Wohnsitz mehr in Deutschland inne zu haben.
2. Wie oben unter 1. angedeutet, müssen Sie Ihre "Zelte" in Deutschland komplett abbrechen, um einer etwaigen Besteuerung in Deutschland zu entgehen, d.h. soweit Sie eine Mietwohnung haben, müssen Sie diese "untervermieten" oder kündigen und Ihre persönlichen Gegenstände sowie Möbel einlagern.
Die Wohnung muss also komplett leer sein; hierüber sollten Sie auch entsprechende Beweismittel anfertigen.
Im Jahr des Wegzugs also 2012 müssen Sie auf jeden Fall noch eine Steuererklärung für das gesamte Jahr 2012 in Deutschland einreichen.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 24.05.2012 | 17:02

Sehr geehrter Herr Hermes,

ich besitze keinen eigenen Wohnraum. Zur Zeit wohne ich in Deutschland zur Untermiete in der Mietwohnung meiner Mutter, also quasi im Kinderzimmer. Muß ich dieses auch komplett räumen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.05.2012 | 07:41

Ein "Kinderzimmer" allein reicht nicht aus, um einen Wohnsitz beizubehalten. Rein vorsorglich sollten Sie die "Untermiete" kündigen und Ihren Wohnsitz bei der Gemeinde abmelden.

Bewertung des Fragestellers 25.05.2012 | 12:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?