Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einklagbares Festellungsinteresse eines Schuldners zur Klärung des Vorsatzes?

28.09.2011 15:06 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Ich wurde auf der Grundlage einer gesamtschuldnerischen Haftung rechtskräftig zum Ausgleich herangezogen und habe im letzten Jahr wegen Überschuldung Privatinsolvenz angemeldet. Die Gläubigerin der Forderung hat bei Anmeldung erklärt, dass diese auch im Wege einer sittenwidrigen Schädigung / Vorsatz entstanden ist, obwohl sich einer solcher Sachverhalt aus dem rechtskräftigen Urteil nicht ergibt. Besteht in diesem Zusammenhang für mich als Schuldner schon zum jetzigen Zeitpunkt zur Rechtssicherheit und Planung ein begründetes und einklagbares Feststellungsinteresse - s. u. a. BGH VI ZR 17/10 -, wonach die angemeldete Forderung eben nicht auf eine vorsätzliche Handlung beruht?
Eingrenzung vom Fragesteller
28.09.2011 | 15:12

Sehr geehrter Fragesteller,

anhand des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Ich weise auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts Celle vom 23.02.2009, Aktenzeichen: 7 W 2/09 hin:

"Liegt gegen den Schuldner ein rechtskräftiger Titel ohne die konkrete Feststellung (Attribut) vor, dass die Forderung aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung stammt, und meldet der Gläubiger die Forderung zur Tabelle mit diesem Attribut an, kann einer negativen Feststellungsklage des Schuldners gemäß § 184 Abs. 2 InsO ein Rechtsschutzbedürfnis und damit die Erfolgsaussicht nicht abgesprochen werden."

Nach dieser Rechtsprechung würde in Ihrem Fall ein Feststellungsinteresse zu bejahen sein.

Ich weise aber auch darauf hin, dass diese Rechtsprechung noch nicht gesichert ist und eine gegenteilige Ansicht möglicherweise vertretbar wäre.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78862 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage vollumfänglich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich brauchte eine schnelle Antwort. Bekommen habe ich eine schnelle, schriftliche, klar und eindeutige Antwort, die ich sogar meiner Gegenpartei zeigen könnte. Auf meine Nachfrage wurde ebenso verständlich, nachvollziehbar und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann Herr Wehne nur weiterempfehlen. Ich habe eine schnelle und ausführliche Antwort bekommen, die meine Fragen klar erläutert haben. Vielen Dank nochmals ...
FRAGESTELLER