Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehescheidung, Kostenrechnung 6 Jahre später?

| 19.03.2010 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo und guten Tag!

Nach nunmehr 6 Jahren seit meiner Scheidung im Jahre 2004, schickt mir der gemeinsame Rechtsanwalt eine Kostenrechnung.
Meine damalige Frau hatte damals angeboten, aus Ausgleichsgründen die Gesamtkosten des Rechtsanwaltes zu bezahlen.

Frage:
Kann nach dieser Zeit diese Forderung gestellt werden?
und
Kann ich mich dagegen wehren, dass diese Forderung entgegen unserer mündlichen Vereinbarung nun vorgebracht wird?

Danke und schöne Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

für das Anwaltshonorar gilt die dreijährige Verjährungsfrist. Sie beginnt mit Fälligkeit und damit mit Ablauf des Jahres, in dem die Angelegenheit beendigt oder der Auftrag erledigt ist, § 8 RVG: Fälligkeit, Hemmung der Verjährung . Waren daher im Jahr 2004 die Angelegenheit bzw. der Auftrag erledigt, so wäre die Forderung verjährt. Dies wäre u. a. dann der Fall, wenn ein Kostenfestsetzungsbeschluss aus dem Jahr 2004 Grundlage der Gebührenforderung wäre.

Wenn sie Forderung noch nicht verjährt sein sollte, was Frage Beendigung bzw. Erledigung wäre, kommt es hier darauf an, wie das Mandatsverhältnis beschaffen war. Wenn allein Sie Auftraggeber gewesen sind, kann der RA auch allein von Ihnen sein Honorar fordern. Sie hätten sich dann mit Ihrer Frau über den Ausgleich auseinander zu setzen. Hier hätten Sie im Falle des Rechtsstreits zu beweisen, dass eine Absprache vorkiegt, vermöge derer sich die Frau zur Zahlung des Honorar verpflichtet hat.

Wenn das Mandatsverhältnis derart beschaffen war, dass Sie und Ihre Frau als Gesamtschuldner für das Honorar haften wollten, könnten Sie jedenfalls im Wege des Gesamtschuldnerausgleiches die Hälfte des Honorars von ihr fordern. Hinsichtlich der anderen Hälfte gilt das oben Gesagte, Sie hätten also im Zweifel nachzuweisen, dass Ihre Frau die Gebühren sämtlichst übernehmen wollte, was ohne Zeugen bei mündlicher Absprache in der Tat schwierig werden dürfte. Möglicherweise aber kann Ihr damaliger Anwalt die von Ihnen angeführte Absprache bezeugen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

Bewertung des Fragestellers 20.03.2010 | 15:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin voll zufrieden.
Danke für die Tätigkeit insgesamt.

"