Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EKS/ALG 2 Einkommen höher angeben


27.02.2018 16:08 |
Preis: 38,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

kurze Erklärung zur Situation.
Ich unterhalte ein Nebengewerbe und beziehe aufstockend ALG 2.
Halbjährig fülle ich eine EKS aus.

Bei anderen Selbstständigen kommt es häufig zu Problemen, im Bezug auf die EKS, aufgrund zu niedrig angegebener Einkommen und nicht anerkannter Ausgaben.
Auf Grund verschärfter Gesetzesregelungen, kommt es oft zu Ordnungswidrigkeitsverfahren und/oder Anzeigen wegen Sozialbetrugs, durch die Jobcenter.

Deshalb habe ich mir überlegt, mein Einkommen höher anzugeben, als es tatsächlich ist, umso ein Sicherheitspuffer zu haben.
Da ich lieber auf ein paar Euro AlG 2 verzichte, als eine Strafe wegen Sozialbertrugs zu erhalten.

Hier nun meine Frage.
Ist es strafbar, mehr Einkommen anzugeben, als tatsächlich erzielt wurde?
Wie ist die Rechtslage zu diesem Thema?


Einsatz editiert am 01.03.2018 10:33:12
01.03.2018 | 19:26

Antwort

von


144 Bewertungen
Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: http://www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist nicht strafbar, mehr Einkommen anzugeben. Allerdings ist es auch nicht nötig. In der Anlage EKS können Sie dort bei „Angaben zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit" ankreuzen, dass es sich um „vorläufige Angaben" handelt und diese von Ihnen lediglich geschätzt sind. Daher kann Ihnen kein Betrug zu Lasten des Jobcenters vorgeworfen werden, wenn das Einkommen oder die Ausgaben von den von Ihnen vorgenommen Angaben abweichen.

Anders ist es lediglich, wenn Sie abschließende Angaben leisten und diese nicht mit der Realität übereinstimmen. Dann könnte strafbares Verhalten vorliegen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M. (Versicherungsrecht)
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht


Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.
Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

144 Bewertungen

Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: http://www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Sozialversicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr gute Auskunft, würde ich auch als "Privatanwalt" nehmen :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort. Sehr kompetent und hat mir weiter geholfen um in der Angelegenheit je nach der Weiterentwicklung des Falles gut gerüstet in einen Rechtsstreit zu gehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es erfolgte eine schnelle und kometente Antwort. ...
FRAGESTELLER