Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelname als Familienname bei Wiederheirat

| 24.07.2020 01:09 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Guten Abend!
Mein Geburtsname ist MEIER; mit Heirat stellte ich den Namen meiner Frau (REITZLE) hinten an, sodass ich seitdem MEIER-REITZLE heiße. Meine Frau und der in der Ehe geborene Sohn (gemeinsames Sorgerecht, mittlerweile 15 Jahre alt) heißen entsprechend REITZLE.
Zwischenzeitlich wurde die Ehe geschieden, ich habe meinen Doppelnamen MEIER-REITZLE beibehalten.

Erste Frage:
Ich habe eine neue Lebensgefährtin (mit Namen BRAUER), und wir möchten heiraten. Unsere Recherche ergab, dass wir meinen Doppelnamen MEIER-REITZLE als Familiennamen bestimmen können, sodass wir beide sowie unsere zukünftigen gemeinsamen Kinder alle diesen Doppelnamen führen können. Meine Ex-Frau muss dieser Wahl des Familiennamens nicht zustimmen.
Ist dieses Verständnis korrekt und können wir davon ausgehen, dass auch unser zuständiges Standesamt diese Wahl meines Doppelnamens als Familienname zulässt?

Zweite Frage:
Meine zukünftige Frau und ich erwarten in wenigen Wochen unser erstes Baby. Eine Heirat war und ist (aufgrund der Corona-Situation in diesem Jahr) nicht mehr vor der Geburt möglich; die Hochzeit soll nächstes Jahr stattfinden. Noch vor der Geburt möchten wir allerdings meine Vaterschaft und gemeinsames Sorgerecht erklären. Dazu müssen wir den Nachnamen des Kindes jetzt schon vor der Geburt auf den Formularen angeben. Wir würden nun den Namen BRAUER angeben und dann im kommenden Jahr im Zuge der Heirat alle drei den Familiennamen MEIER-REITZLE annehmen.
Ist dies insgesamt eine korrekte und empfehlenswerte Vorgehensweise (Vaterschaft u. gemeinsames Sorgerecht vor Geburt erklären sowie die vorläufige Namenswahl beim Baby) oder ergeben sich andere und "bessere" Varianten? Worauf müssen wir achten (Vorgehensweise, Fristen, ...)?

Dritte Frage:
Mein Sohn aus erster Ehe möchte und soll seinen Namen REITZLE unverändert beibehalten. Ich denke, hier spricht nichts (Rechtliches) dagegen, oder?

Vielen Dank und beste Grüße

T. Meier-Reitzle

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen sind wie folgt zu beantworten:


1.)

Nach der Scheidung können Sie Ihren Doppelnamen behalten.

Dieser Doppelname kann dann auch bei einer erneuten Heirat vom neuen Ehegatten angenommen werden. So eine Vorgehensweise wurde schon höchstrichterlich bestätigt (BVerfG, Urt.v. 18.02.2004, Az.: 1 BvR 193/97 AP/uk/tw/).

Das Standesamt hat also den Namen zuzulassen.


2.)

Liegt das Sorgerecht allein bei der (noch unverheiraten) Mutter, wird ihr Familienname auch der des Kindes.

Mit Ihrer Zustimmung kann die Mutter sich aber auch gleich für Ihren Nachnamen entscheiden, so dass das Kind dann sofort den Doppelnamen und späteren Familiennamen führt.



Unverheiratete Paare mit gemeinsamem Sorgerecht können zusammen frei entscheiden, ob das uneheliche Kind den Namen des Vaters oder den der Mutter des Kindes tragen soll.

Auch insoweit kann das Kind also bei Einverständnis gleich Ihren Namen bekommen.


Das ist weniger umständlich und eine späteren Namensänderung für das Kind wäre gar nicht mehr notwendig.


3.)

Ihr Sohn aus erster Ehe behält den bisherigen Namen. Da gibt es keine Schwierigkeiten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 24.07.2020 | 09:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell, präzise, vollständig, unmissverständlich - perfekt! Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 24.07.2020 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75755 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Auf mein Frage wurde kurz geantwortet das nennt Mann rausgeschmissenes Geld für so eine Antwort brauche ich keinen Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr schnell und ausführlich beantwortet. Dabei wurde explizit auf meine konkreten Fragen eingegangen. Da mir als Laie die Bedeutung einzelner Antworten nicht direkt klar waren, habe ich hier nochmal entsprechend ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der allererste RA von ca. 10, mit denen ich bisher in den letzten 30 Jahren Kontakt haben musste und bei dem ich im Nachhinein kein schlechtes Gefühl habe. Danke sehr. ...
FRAGESTELLER