Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bürgschaft


04.03.2006 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hoffe Sie können mir bei meinem Problem helfen. Ich habe vor ca. 5 Jahren für meinen (Ex)Freund einen Kredit aufgenommen um ihn davor zu bewahren die Geldstrafe absitzen zu müssen. Er hat für seinen Bruder bei einem Autokauf (Porsche)als Bürge unterschrieben. Als sein bruder nicht mehr zahlen konnte oder wollte, ist die Bank natürlich an den Bürge, sprich mein Ex Freund heran getreten. Dieser konnte die Summe auch nicht innerhalb der von der Bank gesetzen Frist zahlen. In meinem jugendlichen Leichtsinn bin ich zu meiner Hausbank u habe die komplette Summe als Kredit aufgenommen und an den Gläubiger gezahlt. Nach Jahren fängt er zum Dank nun an mir das Leben schwer zu machen. Habe ich eine Chance aus all dem raus zu kommen? Denn er macht sich auch noch lustig und meint :SELBST SCHULD WENN DU DAMALS SO BLÖD WARST: Jetzt ist meine Geduld auch am Ende. Habe ich eine Chance?
Vieln lieben Dank im vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Rückzahlung schuldet Ihr Ex-Freund Ihnen nur, wenn damals zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Freund ein Darlehensvertrag vereinbart worden ist und keine Schenkung.

Ein Darlehensvertrag zwischen Verbrauchern, wie im vorliegenden Fall, kommt auch durch mündliche Vereinbarung zustande.

Es ist also im ersten Schritt zu fragen, ob damals ausdrücklich oder schlüssig eine Rückzahlung durch Ihren Ex-Freund vereinbart worden ist.

Falls diese Frage bejaht werden kann, muss im zweiten Schritt überlegt werden, ob Sie eine solche Vereinbarung auch beweisen können. Als Anspruchssteller in einem möglichen Gerichtsverfahren wären Sie beweisbelastet.

Eine diesbezügliche schriftliche Vereinbarung liegt leider nicht vor. Als Beweismittel kämen aber auch Zeugen in Frage, die etwa Gespräche zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Freund bezeugen können, dass dieser Betrag von Ihrem Ex-Freund zurückgezahlt werden sollte.

Allein anhand von Zeugenaussagen dürfte aber die Erbringung des vollen Beweises schwierig werden.

Dass Sie sich selbst verschuldeten, um die Schulden Ihres Ex-Freundes zu begleichen, spricht andererseits eher dafür, dass Sie ihn nicht beschenken wollten.

Falls dieses wird bewiesen werden können, bietet sich folgendes Vorgehen an
- dem Ex-Freund per eingeschriebenen Brief eine Frist zur Rückzahlung setzen
- den Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheides beantragen als preiswerte und schnelle Möglichkeit zur Erlangung eines Titels.

Mit freundlichen Grüßen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER