Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschraenkt steuerpflichtig, ein Nachteil?


| 13.02.2007 12:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich bin Deutscher Staatsbürger, lebe in der Türkei, kein Wohnsitz in Deutschland.
Mit meinem Einkommen in Deutschland aus Vermietung und Verpachtung unterliege ich dort der beschraenkten Steuerpflicht.
Seit einigen Jahren bin ich Mitbauherr einer BHG für geförderten Wohnungsbau in Deutschland (25% eigenmittelfinanziert).
Die in Deutschland wohnhaften Bauherren haben zum Teil ihr investiertes Eigenkapital durch Steuerersparnis schon zurückgewonnen. Ein in Amerika wohnhafter Freund mit vergleichbaren Voraussetzungen wie meinen hat inzwischen einen hohen Verlustvortrag angesammelt.
Bei mir: Verluste.

Ein Bekannter in Deutschland erledigt meine Steuererklaerung, von ihm die Auskunft, ich könne als beschraenkt Steuerpflichtiger überhaupt nichts absetzen.

Seit 2004 zahle ich nach Vorauszahlungsbescheid Einkommensteuer.
Frage 1: Ist das üblich bei beschraenkter Steuerpflicht?


Frage 2: Spielt es eine Rolle, in welchem Ausland man wohnt? (hier Vergleich Amerika mit Türkei)

Frage 3: Welche steuervermindernden Möglichkeiten bleiben mir als beschraenkt Steuerpflichtigen? Können Verluste durch Gebaeudeabschreibung, Instandhaltungskosten, Verwaltungskosten gegen den Gewinn aus den Mieteinnahmen insgesamt aufgerechnet werden? Können die inlaendischen Werbungskosten geltend gemacht werden? Lebensversicherungspraemien, Kapitalzinsen?

Bitte um Aufklaerung!

Danke im Voraus,
ein Ratsuchender aus der Türkei








Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Dadurch, dass Sie keinen Wohnsitz in Deutschland, somit im Inland, sondern in der Türkei haben, sind Sie in Deutschland beschränkt einkommensteuerpflichtig mit den Einkünften, die Sie im Inland, somit Deutschland erzielen.
Für die beschränkte Steuerpflicht würde es keine Rolle spielen, ob Ihr Wohnsitz sich in der Türkei oder den USA befindet.
Wie Sie selbst vortragen, haben Sie wohl durch den Belegenheitsort Ihrer Immobilie/-n Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Deutschland haben.
Diese sind durch die Gegenüberstellung der Einnahmen mit den diesbezüglich korrespondierenden Werbungskosten zu ermitteln. Sollten mehrere Einkunftsquellen dieser Einkunftsart vorhanden sein, sind diese im Wege des horizontalen Verlustausgleiches vorab zu verrechnen.
Die von Ihnen vorgetragene Mitbauherreneigenschaft könnte je nach Beteiligung an der etwaigen Gesellschaft zu Einkünften aus Gewerbebetrieb, aus Vermietung und Verpachtung oder aus Kapitalvermögen führen.
Sollten negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung vorliegen, wären diese im Wege des horizontalen Verlustausgleiches bis EUR 0,00 ausgleichsfähig.
Im Übrigen wären die negativen Einkünfte mit denen aus Vermietung und Verpachtung vertikal ausgleichsfähig bis zum Gesamtbetrag der Einkünfte von EUR 0,00.
Sollten dann noch negative Einkünfte aus der „Mitbauherrschaft“ bestehen, bestünde die Möglichkeit diese innerhalb der jeweiligen Einkunftsart periodenübergreifend vorzutragen.

Nichtabzugsfähig wären alle Ausgaben, die sich nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte aus dem Einkommensteuersystem in Deutschland ergeben.
Dies sind insbesondere Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen als privilegierte Kosten der Lebensführung, zu denen auch ein etwaiger Verlustvortrag, der vom oben erwähnten Verlustausgleich strengstens zu unterscheiden ist, zu den Sonderausgaben zu rechnen ist.
Somit ist dieser als beschränkt Einkommensteuerpflichtiger in Deutschland nicht geltend zu machen, weswegen ich oben auch den periodenübergreifenden Verlustausgleich auf Folgejahre innerhalb der Einkunftsart erwähnt habe.
Somit sind auch keine Lebensversicherungsbeiträge oder etwaige Krankenversicherungsbeiträge abzugsfähig, da diese zu den Sonderausgaben zu rechnen sind.
Bei etwaigen Kapitalzinsen kommt es hinsichtlich ihrer ertragsteuermindernden Wirkung darauf an, ob diese den oben aufgeführten Einkunftsarten zuzuordnen sind.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.02.2007 | 21:08

Sehr geehrter RA,
ich bedanke mich für Ihre Antwort, sie hat mir geholfen.
Bitte bestaetigen Sie mir noch, dass die Gebaeudeabschreibung(Sonder-Afa)zu den Werbungskosten zaehlt.
mit besten Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2007 | 04:14

Sehr geehrte Ratsuchende,

zuerst freut mich, dass meine Bearbeitung Ihnen weitergeholfen hat.
Hinsichtlich der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung stellt die Gebäude-AfA, auch wenn Sie auf etwaige Sonderab-schreibunden zurückgreifen können, selbstredend Werbungskosten,
da diese den Wertverzehr des Gebäudes dokumentieren.

Mit freundlichen Grüßen vom Bodensee in die Türkei
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort hat mir sehr geholfen, das Ergebnis meiner laienhaften Recherchen bestaetigt und erweitert, so dass ich jetzt weitere Schritte unternehmen kann "