Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung ALG1

31.08.2009 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Guten Tag

Ich rechne damit das ich Arbeitslos werde, daher meine Frage nach der Berechnung von ALG1.

Es Heist auf der Seite vom Arbeitsamt das ein gemittelte Brutto der letzten 12 Monate als basis des ALG angesetzt wird.
Dazu habe ich diese Fragen:

1) Welcher Bruttowert wird bei der Berechnung (onlinerechner Arbeitsamt) angenommen?
Ich habe einen Firmenwagen der mit der 1% Regel in der Gehaltsabrechnung berücksichtigt ist.
Mein Gesamt Brutto setzt sich aus Gehalt und Firmenwagen zusammen, diese ist = Steuer Brutto = SV Brutto.
Die 1% vom Firmenwagen werden beim Netto Verdienst abgezogen.

2) Ich habe im Bemessungszeitraum (1 Jahr) 4Monate mit Kurzarbeit.
Nach meiner Gehaltsabrechnung ist mein SV Brutto in den Monaten abweichend zum Steuerbrutto.
Welche Auswirkung hat dies auf mein ALG 1

3) Welcher Mittelwert wird gebildet? (12 x Brutto / 12 Monate?)

MFG

-- Einsatz geändert am 31.08.2009 12:47:21

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Das Arbeitslosengeld beträgt grundsätzlich 60 Prozent, bei Arbeitslosen mit Kind 67 Prozent, des so genannten pauschalierten Nettoentgelts.

Wie dieses pauschalierte Nettoentgelt berechnet wird, ergibt sich aus § 133 SGB III.

Demnach ist vom Bruttolohn eine Sozialversicherungspauschale in Höhe von 21 Prozent, die Einkommenssteuer sowie der Solidaritätszuschlag in Abzug zu bringen.

Doch welches Einkommen zählt nun als Bemessungsentgelt?

Hierzu bestimmt § 131 Abs. 1 SGB III, dass das Bemessungsentgelt, das beitragspflichtige Arbeitsentgelt ist, das der Arbeitslose im Bemessungszeitraum erzielt hat und das durchschnittlich auf den Tag entfällt.

Entsprechend § 131 Abs. 3 SGB III ist für Zeiten der Kurzarbeit das Arbeitsentgelt zugrunde zu legen, das der Arbeitslose ohne Kurzarbeit und ohne Mehrarbeit regulär verdient hätte.

Als beitragspflichtiges Arbeitsentgelt gilt hierbei das zu versteuernde Einkommen, d.h auch der Privatanteil am Dienstwagen fließt als Arbeitsentgelt in die Berechnung mit ein.

Umfasst der Bemessungszeitraum ein ganzes Jahr mit Anspruch auf Arbeitsentgelt, ist das Jahreseinkommen durch 365 zu teilen, um das auf einen Tag entfallende Leistungsentgelt zu bestimmen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER