Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Befristeter Arbeitsvertrag - Unbefristung mündlich zugesagt


24.05.2006 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,
mein befristeter Arbeitsvertrag endet zum 30.06.06. Beim Mitarbeitergespräch mit meinem Chef im März wurde mir eine Unbefristung zugesagt und dies auch schriftlich im Mitarbeitergespräch festgehalten. Heute hatte ich Termin in der Personalabteilung. Dort erklärte mir, dass man die Befristung bis zum 31.12.06 verlängern wolle. Danach ginge es in einen unbefristeten Vertrag über. Hintergrund sei eine Betriebsvereinbarung, wonach der Betriebsrat am überlegen sei, ob er diese nicht kündige (Einstellung von Mitarbeitern und Einsatz von Leasingkräften). Viele Mitarbeiter seien momentan über Zeitarbeitsfirmen ebenfalls bis 31.12.06 bei uns (ca 350 Mitarbeiter - Versand, Automobilteile). Falls der BR die Vereinbarung kündigt behält sich unser Bigboss vor, die Abteilung in der ich arbeite (logistic) fremzuvergeben. So viel zum Hintergrund.
Jetzt stellt sich meine Frage - ist die schriftliche Zusage der Unbefristung nicht gleich ein Arbeitsvertrag? Muss ich die 2. Befristung hinnehmen? Fühle mich richtig verar****., Thx für Antworten

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

im Gegensatz zu einer Befristung bedarf die Erklärung, Sie weiter unbefristet zu beschäftigen, keiner Schriftform. Eine mündliche Zusage ist also grundsätzlich wirksam.

Allerdings müssen Sie beweisen, daß Ihnen tatsächlich schon verbindlich eine unbefristete Weiterbeschäftigung zugesagt worden ist und nicht nur eine unverbindliche Absichtserklärung abgegeben worden ist. Wenn eine verbindliche Zusage vorliegt, haben Sie einen Anspruch auf eine unbefristete Tätigkeit, den Sie ggf. sogar arbeitsgerichtlich geltend machen können.

Sie sollten aber auch dabei bedenken, ob Sie sich nicht mit einer solchen Klage ganz aus dem Unternehmen herausschießen. Möglicherweise gewinnen Sie mehr mit einer weiteren befristeten Tätigkeit und der Möglichkeit, dann unbefristet übernommen zu werden. Dies ist eine Frage des Einzelfalles, die ich von hier aus nicht übersehen kann.

Ich hoffe, ich habe Ihnen zunächst weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER