Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kein Arbeitsvertrag und Kündigung mit Befristung

07.12.2010 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,

folgender Sachverhalt: Es besteht ein Arbeitsverhältnis ab 22.11.10 saisonal für den Weihnachtsmarkt bis 27.12.10. Für dieses Arbeitsverhältnis gibt es bis heute keinen Arbeitsvertrag, auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht.

Nun wurde eine Schwangerschaft festgestellt (heute) und der Vorgesetzte über eine Krankschreibung bis 22.12.10 (da eine Fehlgeburt im August vorliegt und kein Risiko eingegangen werden soll)
Vorgesetzter teilt nun mit, dass das Arbeitsverhältnis nicht bis 27.12.10 besteht, sondern nur noch bis 06.12.10. Dieser Vertrag soll nun morgen unterschrieben werden.

Nach einiger Recherche stelle ich nun fest, dass es notwendig ist ein befristetes Verhältnis vor Beginn der Tätigkeit schriftlich zu vereinbaren, da es ansonsten in ein unbefristetes gewandelt wird. Ist dies korrekt und ist es richtig, dass jetzt das Mutterschutzgesetz auch schon greift? Der Arbeitgeber ist über die Schwangerschaft informiert.

Wie verhalte ich mich jetzt gegenüber dem Arbeitgeber?
07.12.2010 | 18:26

Antwort

von


(2241)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


es ist korrekt, dass die Befristung bei Abschluß des Arbeitsvertrages schriftlich begründet sein muss. Entscheidend ist, dass nicht etwa die für Morgen geplante schriftliche Fixierung ausreicht, sondern eben der Abschluß des Arbeitsvertrages, der hier mündlich offenbar im November erfolgt ist.


Der Mutterschutz greift ein, so dass Sie nochmals schriftlich den Arbeitgeber auf die Schwangerschaft hinweisen sollten.


Weigern Sie sich höflich, aber bestimmt, den Vertrag morgen zu unterschreiben. Denn hier liegt nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vor, wobei Sie nun einen besonderen Kündigungsschutz aufgrund der Schwangerschaft genießen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON

(2241)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER