Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auflösungsvertrag mit Abfindung

26.07.2021 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Gesetzlich Krankenversicherte haben erst Anspruch auf Krankengeld, wenn sie nach Ablauf der 6 Wochen Entgeltfortzahlung gem. § 3 EFZG immer noch krankheitsbedingt arbeitsunfähig, d.h. infolge einer unverschuldeten Krankheit nicht in der Lage sind, ihre Arbeitsleistung zu erbringen (§ 44 Abs. I S. 1 SGB V).

Hallo mir wurde ein auflösungsvertrag mit Abfindung vorgelegt.
Bin 61 Jahre alt ( geboren am 3. Mai 1960), 40 Jahre im Betrieb, schwerbeschädigt 60 % gdb.

Der auflösungsvertrag ist zum 28 Februar 2022 festgelegt.
Ich habe noch fünf Operationen vor mir, die eine krankheitsdauer von ca 1,5 Jahren in Anspruch nehmen.
Nun zu meiner Frage, wenn ich mich am 5. Januar 2022 krankmelde und durchgehend bis Mai 2023 krankgeschrieben bin, kann ich mich danach arbeitssuchend melden, bekomme ich dann das Arbeitslosengeld für zwei Jahre oder bekomme ich eine sperrzeit, wie lange würde in meinen fall das Arbeitslosengeld 1 gezahlt,
Abschlagsfreie könnte ich zum 1. Oktober 2024 in Rente gehen.
Regelaltersrente ist ab 01.10.2026.

Wie kann ich die Zeit vom ersten 01.03.2022 bis 1. Oktober 2024 mit Krankengeld und Arbeitslosengeld überbrücken ohne Abschläge bei der Rente zu bekommen und das Beiträge in die rentenkasse abgeführt werden für die ganze Zeit


Mfg Reidenbach

26.07.2021 | 16:03

Antwort

von


(348)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass für einen Abwicklungs- oder Aufhebungsvertrag lediglich die Schriftform gem. § 623 BGB zu beachten ist. Was Sie unterschreiben gilt!

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet,
Ihre sozialrechtlichen Belange zu berücksichtigen (Rente, Arbeitslosengeld und Sperrzeiten oder Krankengeld).

Gesetzlich Krankenversicherte haben erst Anspruch auf Krankengeld, wenn sie nach Ablauf der 6 Wochen Entgeltfortzahlung gem. § 3 EFZG immer noch krankheitsbedingt arbeitsunfähig, d.h. infolge einer unverschuldeten Krankheit nicht in der Lage sind, ihre Arbeitsleistung zu erbringen (§ 44 Abs. I S. 1 SGB V).

Das Krankengeld wird für längstens 78 Wochen ausbezahlt. Aufhebungsverträge werden von den Krankenkassen wie eine Eigenkündigung behandelt. Deshalb erfolgt eine Anrechnung auf das Krankengeld in Höhe der Abfindung.

Eine „echte" Abfindung wegen Verlust des Arbeitsplatzes ist kein Arbeitsentgelt. Sie ist sozialversicherungsfrei und es erfolgt keine Anrechnung auf das Krankengeld.

Wenn Sie sich ab dem 05.01.2022 krank melden und durchgehend bis Mai 2023 krankgeschrieben bleiben, erhalten Sie Krankengeld. Bei krankheitsbedingten Kündigungen durch den Arbeitgeber erhalten Arbeitnehmer Entgeltfortzahlung für die Zeit bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Ab dessen Beendigung erhalten Arbeitnehmer dann Krankengeld.

Wie glaubwürdig dann eine „sofortige" Genesung sofort nach Beendigung des Krankengeldes ist, wollen Sie selbst beurteilen.

Sie können sich danach arbeitssuchend melden und Ihre Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit angeben.

Sie bekomme dann das Arbeitslosengeld für max. zwei Jahre, wenn zu diesem Zeitpunkt die Voraussetzungen vorliegen.
Wegen des Aufhebungsvertrags könnte eine Sperrzeit verhängt werden, wenn ein sachlicher Grund für den Abschluss fehlte.

Die Zeit vom 01.03.2022 bis 01.10.2024 könnten Sie mit Arbeiten überbrücken. Krankengeld und Arbeitslosengeld steht Ihnen nur zu, wenn die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen vorliegen.
Dann werden auch Beiträge in die Rentenkasse abgeführt werden.

Sonst müssen Sie mit Abschlägen in die Rente gehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(348)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95690 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage, und auch auf Nachfrage, wurde verständlich und freundlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Alles bestens, gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute & Ausführliche Beratung, wichtiger neuer Aspekt aufgezeigt. ...
FRAGESTELLER