Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht/Urlaubsgeld

25.06.2016 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,

ich arbeite seit Januar 1985 lückenlos als CNC Bohrwerksdreher in der Metallbranche und bin mit ERA 6B eingestuft. Ich habe ein monatliches Festeinkommen in Höhe von 3500,00€ brutto und bin seit 2007 IGM-Mitglied.
Letztes Jahr habe ich Urlaubsgeld in Höhe von 2450,00€ brutto erhalten. Dieses Jahr war ich jedoch aufgrund von orthopädischen Gründen oftmals arbeitsunfähig.
Arbeitsunfähig:
vom 1.1.2016 - 15.1.2016
vom 30.1.16 - 5.2.16
vom 6.3.16 - 11.3.16
vom 31.3.16 - jetzt.
Außerdem hat mein Hausarzt eine Reha - Behandlung für mich beantragt.

Wegen meinen Fehltagen habe ich dieses Jahr kein Urlaubsgeld erhalten.

Hat der Arbeitgeber so ein Recht?

Bitte um eine Antwort.

Einsatz editiert am 25.06.2016 19:34:48

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemäß § 4a Entgeltfortzahlungsgesetz (EntFG) ist leider tatsächlich eine Kürzung von Sonderzahlungen wie dem Urlaubsgeld für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit zulässig, über § 9 EngFG gilt dies auch für Arbeitsverhinderung infolge einer Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation.

Eine Kürzung wegen krankheitsbedingter Fehlzeiten ist allerdings nur möglich, wenn dies durch Einzelvertrag, Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag vereinbart ist oder der Arbeitgeber die Zahlung unter Freiwilligkeitsvorbehalt gewährt (vgl. Bundesarbeitsgericht Az. 10 AZR 709/01).

Zudem darf die Kürzung pro Krankheitstag höchstens das Arbeitsentgelt betragen, das im Durchschnitt der letzten zwölf Monate auf einen Arbeitstag entfällt. Eine höhere Kürzung ist unwirksam.

Sie sollten daher in Ihren Unterlagen nachschauen, ob eine entsprechende Kürzung oder ein Freiwilligkeitsvorbehalt vereinbart wurde. Ist dies nicht der Fall, wäre die Streichung des Urlaubsgeldes nicht zulässig.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70385 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top-Antwort. Ausführlich, verständlich und mit klaren Handlungsanweisungen. Ging auf alle Punkte ein. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
nice und schnell-. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank. ...
FRAGESTELLER