Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubstage Kürzung

24.01.2015 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Urlaubsanspruch bei Teilzeit und unregelmäßiger Verteilung der Arbeitszeit

Seit dem 01.05.2014 habe ich meine Stelle als Organisationsberaterin um 20 % reduziert. Da ich projektförmig im Kundenaussendienst tätig bin, haben wir uns auf folgende Arbeitszeitlösung verständigt: 4 Wochen Vollzeit arbeiten und jede 5. Woche frei.
Mein Arbeitgeber hat mir den Urlaubsanspruch nicht gekürzt. Ich habe weiter 30 Tage Urlaubsanspruch. Ist das so richtig. Oder wäre der Urlaub anteilig auch um 20% zu kürzen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Allgemeinen richtet sich der Urlaubsanspruch nach den Arbeitstagen pro Woche. Der Gesetzgeber sieht einen Mindesturlaub von 20 Tagen bei einer 5-Tage-Woche vor und von 24 Tagen bei einer 6-Tage-Woche. Alles, was darüber liegt, ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Richtigerweise ist der Urlaubsanspruch bei Teilzeit zu kürzen, zwingend ist dies aber nicht. Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel.

Anzahl der Urlaubstage im Betrieb x Arbeitstage pro Woche geteilt durch Arbeitstage pro Woche.

Da Sie aber an mehreren Wochen hintereinander Zur Arbeit verpflichtet sind und dann 1 Woche frei haben, erweist sich die Berechnung als komplizierter. Bei Ihnen ist für die Berechnung ein längerer Zeitraum als eine Woche zugrunde zu legen. Dieser kann zwischen mehreren Wochen und einem ganzen Jahr liegen. Maßgeblich ist dabei jeweils der Zeitraum, nach dem sich der Arbeitsrhythmus berechnet. Bei einer Jahressollarbeitszeit ist eine Jahresberechnung vorzunehmen, dh der gesetzliche Urlaubsanspruch ist mit der Zahl der individuellen Jahresarbeitstage zu multiplizieren und dann durch die konkreten Jahreswerktage zu dividieren.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER