Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anulierung? Scheidung? Was können wir tun?

14.02.2010 21:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:13

Leider muss ich etwas weiter ausholen. Am 06.02.2009 Heiratete mein Freund (22, Pole ) seine Ehefrau (19, Deutsche). Vorher waren sie erst sehr kurz zusammen. Man muss dazu sagen, die beiden können unterschiedlicher nicht sein. Zum Zeitpunkt der Eheschliessung konnte man nicht von Liebe reden. Die Mutter meines Freundes redete auf ihn ein, wenn er doch schon eine deutsche Freundin hat, die er mag, solle er sie doch schnell heiraten, damit er eine Arbeitserlaubnis bekommt. Gesagt, getan. In dem Jahr, indem sie verheiratet waren, tauschten sie aufgrund ihrer frigridität keine nähe aus, geschweige denn hatten sie Sex oder nur irgendetwas, was man in einer Beziehung so hat. Sie verweigerte sich ihm komplett, sie lebten nur nebeneinander her, beide bereuten die Eheschliessung. Im Dezember 2009 kamen mein Freund und ich uns näher. Ich wusste zu dem Zeitpunkt schon von beiden, dass sie sich nicht liebten. Ich war zu der Zeit die Nachbarin der beiden. Wir kamen also zusammen, er trennte sich von ihr, bevor wir auch nur irgendeine sexuelle Beziehung begannen. Die Situation spitzte sich zu. Der streit zwischen den beiden wurde immer schlimmer, nun verweigern sie sich sogar gegenseitig den Kontakt. Natürlich möchte er sich Scheiden lassen, aber am liebsten Anulieren. Sie liebten sich nicht, zum Zeitpunkt der Eheschliessung standen beide unter Familiären Druck, ausserdem ist die Ehefrau reiflich nicht in der Lage, irgendwelche Entscheidungen alleine zu treffen, ausserdem wusste mein Freund vor der Hochzeit nicht, dass sie sich im so verweigern würde und er nichtmal die Nähe bekommt, die man sich als Ehepartner wünscht. Ist eine Anulierung möglich? Wenn ja, wie? Er lebt seit januar 2010 nicht mehr bei ihr, ist bei mir gemeldet. Ein Trennungsjahr wollen wir nicht mehr abwarten. Welche Gänge haben wir vor uns? Zumal wir Harz 4 bekommen und uns keinen Anwalt leisten können. Wohin müssen wir gehen? An wen können wir uns wenden? Und wie kriegen wir die Scheidung oder hoffentlich sogar Anulierung am schnellsten über die Bühne? Sie ist natürlich mit allem einverstanden. Es gibt keine Kinder, keine Wertsachen und kein Unterhalt um den man sich streiten müsste. Beide wollen nur, dass es die Ehe nie gegeben hat. Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.

MfG

14.02.2010 | 22:02

Antwort

von


(940)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Fragen:

Ist eine Anulierung möglich? Wenn ja, wie? Er lebt seit januar 2010 nicht mehr bei ihr, ist bei mir gemeldet. Ein Trennungsjahr wollen wir nicht mehr abwarten. Welche Gänge haben wir vor uns? Zumal wir Harz 4 bekommen und uns keinen Anwalt leisten können. Wohin müssen wir gehen? An wen können wir uns wenden? Und wie kriegen wir die Scheidung oder hoffentlich sogar Anulierung am schnellsten über die Bühne?

Antworten:

Eine Ehe annullieren zu lassen bedeutet aus juristischer Sicht, dass diese rückwirkend als nicht existent erklärt wird. Lässt man eine Ehe annullieren, hat es diese Ehe nie gegeben und sie hat auch keine rechtlichen Konsequenzen. Im Falle einer Scheidung hingegen wird die Ehe ab dem Scheidungszeitpunkt aufgelöst. Die bis dahin bestandene Ehe zieht rechtliche Folgen nach sich, wie die Frage nach dem Ehenamen, Unterhaltsansprüche, eine Einigung über Sorgerecht etc.

Nach deutschem Recht muss die Eheschließung durch Gewalt, Drohung oder arglistige Täuschung zustande gekommen sein, damit man die Ehe annullieren lassen kann. Der Umstand der arglistigen Täuschung ist selten und liegt nur dann vor, wenn ein Ehepartner eine Vorbestrafung, eine frühere Ehe oder eigene Kinder verschwiegen hat. Dass einer der Eheleute fremdgeht oder man sich bald nach der Hochzeit nicht mehr versteht, sind in der Regel keine Rechtsgrundlage, um die Ehe annullieren zu lassen. In diesen Fällen muss eine Scheidung mit vorausgehendem Trennungsjahr vollzogen werden.

Nach § 1314 BGB: Aufhebungsgründe kann eine Ehe aufgehoben werden, wenn ein Ehegatte zur Eingehung durch arglistige Täuschung über solche Umstände bestimmt worden ist, die ihn bei Kenntnis der Sachlage und bei richtiger Würdigung des Wesens der Ehe von der Eingehung der Ehe abgehalten hätten.

Die Voraussetzungen sind aber nicht gegeben.

Hier kann also die Ehe nicht annulliert werden.

Es muss der normale Weg der Scheidung gegangen werden. Dazu muss das Trennungsjahr zwischen beiden vorliegen. Dann muss einer der Partner einen Scheidungsantrag beim Gericht stellen und sich dazu auch einen Anwalt nehmen. Es kann aber dazu auch Prozesskostenhilfe (PKH) beantragt werden.

Im Rahmen der Scheidung muss auch der Unterhalt geregelt werden. Soweit man sich aber einig ist, kann auf diesen auch verzichtet werden.

Hier muss also am besten Ihr Freund zu einem Anwalt gehen und von diesem Prozesskostenhilfe und die Scheidung beantragen lassen. Mehr Gänge stehen erstmal nicht bevor.


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 14.02.2010 | 22:08

Vielen Dank dür Ihre rasche Antwort. meine Frage ist nur noch, gilt das Trennungsjahr schon seit tag des Auszugs im Januar? Oder erst ab dem Tag, an dem die Scheidung eingereicht wurde?

Und kann mein Freund nun einfach zu einem Anwalt gehen, sagen er bekommt Harz 4 und möchte somit prozesskostenbeihilfe beantragen? Oder muss er vorher irgendwohin um das zu tun und kann sich dann erst einen Anwalt nehmen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.02.2010 | 22:13

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Das Trennungsjahr beginnt ab Trennung, hier also ab dem Auszug, also ab Januar.

Soweit hier PKH beantragt wird, muss der Hartz IV Bescheid vorgelegt werden. Der beauftragte Anwalt wird dann prüfen, ob PKH in Frage kommt. Der Anwalt wird PKH beantragen. Ihr Freund muss also vorher nirgends anders hin. Der Anwalt wird dann sagen, wenn er bestimmte Unterlagen benötigt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 20.02.2010 | 12:06

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der Einzugsermächtigung, die vertraglich vereinbart gewesen ist, gibt es offenbar Probleme. Bitte beseitigen Sie bestehende Schwierigkeiten.

Gewähren Sie QNC den Forderungseinzug oder überweisen Sie das Geld (50,00 €) auf mein Konto.

MfG, Schwerin

ANTWORT VON

(940)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER