Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung bei Pflegegeld


| 28.06.2006 23:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



1. Erkennt die Steuerbehörde(Einkommenssteuer) einen einwöchigen gemeinsamen Urlaub mit den Kindern und dem Ehemann als Versöhnungsversuch an?
2. Ich bekomme für ein behindertes Pflegekind Erziehungshonorar vom Jugendamt und Geld von der Pflegeversicherung. Wird dies auf den Trennungsunterhalt voll oder teilweise angerechnet?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

1. Wenn Sie trotz der Aufnahme des Getrenntlebens auch weiterhin von den Vorteilen des Ehegatten-Splittings profitieren möchten, dann müsste hierzu vom Finanzamt festgestellt werden, dass Sie nicht dauerhaft getrennt leben. Hierzu wird ein einwöchiger gemeinsamer Urlaub nicht ausreichen, da ein Urlaub von vornherein zeitlich begrenzt ist und dadurch das eheliche Zusammenleben nicht wiederhergestellt werden kann. In diesem Sinne hat z.B. das FG Nürnberg hat mit Urteil vom 07.03.05 entschieden und festgestellt, dass mindestens ein einmonatiges Zusammenleben unter einem Dach erforderlich sei, um auch weiterhin die gemeinsame Veranlagung durchführen zu können.

2. Die Höhe des Trennungsunterhalts bemisst sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Dabei ist derjenige Betrag heranzuziehen, der den Eheleuten gemeinsam für die Bestreitung Ihres Lebensunterhalts im Monat zur Verfügung gestanden hat (abzgl. der Schulden). Der wirtschaftlich stärkere Ehegatte hat den wirtschaftlich schwächeren so zu stellen, dass ihm mindesten 3/7 des ehelichen Einkommens zur Verfügung steht. In Ihrem Fall ist davon auszugehen, dass das Pflegehonorar während der Ehe Ihnen und Ihrem Mann zur Verfügung gestanden hat und somit auf Ihren Trennungsunterhalt anzurechnen ist. Die Leistung der Pflegeversicherung ist nicht als Vergütung zu sehen, sondern als Kostenbeteiligung des Pflegekindes und somit nicht anrechenbar.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle Beantwotung,zur vollsten Zufriedenheit "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER