Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abweichung vom Berliner Testament

15.11.2020 12:23 |
Preis: 105,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


16:53

Zusammenfassung:

Bei einem Berliner Testament ist nach
dem Tod eines Ehegatten der Überlebende an die gemeinsam verfügte Einsetzung des oder der Schlusserben gebunden, in der Regel die Kinder
(gem. § 2271 Abs. II S. 1 1. HS. BGB).
Die Bindung aufgrund einer wechselseitigen Verfügung im Berliner Testament kann der überlebende Ehegatte durch Ausschlagung der Erbschaft beseitigen
(gem. § 2271 Abs. II S. 1 2. HS BGB).

Situationsbeschreibung:
Ehepaar in Zugewinngemeinschaft mit drei eigenen Kindern.
Der Vater stirbt. Es existiert ein Berliner Testament, in dem die Ehefrau als Alleinerbin angegeben wird. Die Kinder werden als Schlusserben zu gleichen Teilen benannt.

Umfang des Erbes:
200000 Einfamilienhaus (Grundbucheintrag nur Ehemann, frei von Lasten)
110000 Barvermögen (Ehemann)

Alle Erben sind sich einig (Witwe und alle drei Kinder) und würden gerne abweichend vom Berliner Testament folgende Erbaufteilung erreichen:

Das Einfamilienhaus soll an die drei Kinder überschrieben werden und über eine GbR ins Grundbuch eingetragen werden, die GbR gehört allen drei Kindern zu gleichen Teilen.

Es soll für die Mutter ein Nießbrauchrecht eingetragen werden, dies soll im Falle eines Auszugs ins Pflegeheim oder ins betreute Wohnen ausgetragen werden.

Die Mutter bekommt aus dem Barvermögen 50000 als Erbe ausgezahlt, die Kinder zu gleichen Teilen 20000 EUR ausgezahlt.

Die Sechs- Wochen- Frist zur Ausschlagung des Erbes ist noch nicht abgelaufen.

Kann das Berliner Testament "umgangen werden"; wenn die Erben sich einig sind und die oben genannte Verteilung vorgenommen werden?

Welche Schritte wären nötig?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen.

15.11.2020 | 13:33

Antwort

von


(228)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Solange beide Ehegatten noch leben, können sie jeweils über ihr Vermögen unbeschränkt verfügen, auch wenn sie sich erbrechtlich wechselseitig als Erben eingesetzt haben.

Dem überlebenden Ehegatten sollte aber ausdrücklich die Befugnis eingeräumt werden, nach dem 1. Erbfall frei über den Nachlass zu verfügen (zumindest für den Fall, daß der Pflichtteil beansprucht wird).

Sie haben Recht mit Ihrer Annahme, dass
Berliner Testament nach dem Tod des Erstverstorbenen eine Bindungswirkung entfaltet, die sich auf die Schlußerben und deren Erbanteile erstreckt, aber ggf. auch auf die Verfügungsmacht zu Lebzeiten des überlebenden Ehegatten.

Nach dem Tod eines Ehegatten ist der Überlebende an die gemeinsam verfügte Einsetzung des oder der Schlusserben gebunden, in der Regel die Kinder
(gem. § 2271 Abs. II S. 1 1. HS. BGB).

Die werden zunächst "enterbt" und erhalten nur Pflichtteilsansprüche sein, die aber beim ersten Erbfall aus diesem Nachlass verlang werden können
[OLG Koblenz, Beschluss v. 14.06.2010 (Az.: 2 U 831/09 )] Zitat:

"Bei einem Berliner Testament entsteht mit jedem Erbfall der Anspruch des durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossenen Abkömmlings gegen den jeweiligen Erben auf Auszahlung des Pflichtteils."

Das kann verhindert werden, wenn Eltern mit ihren Kindern einen Pflichtteilsverzicht für den 1. Erbfall vereinbaren oder die Enterbung als "Sanktion" auch für den 2. Erbfall vorsehen, wenn Kinder im 1. Erbfall den Pflichtteil beanspruchen (Verjährung 3 Jahre).

Im Übrigen fällt jeweils Erbschaftsteuer an (in Ihrem Falle nicht, wegen der für alle ausreichend hohen Freibeträge, wenn Ihre Angaben stimmen.)

Sollte das nicht mehr der Fall sein, weil ein Wertzuwachs eingetreten war ist, kann die Mutter als Überlebende die Erbschaft ausschlagen und so ihre Testierfreiheit wieder erlangen.

Das ist gem. § 1946 BGB möglich, sobald der Erbfall eingetreten ist und gilt auch beim Berliner Testament. Die Bindung aufgrund einer wechselseitigen Verfügung im Berliner Testament kann der überlebende Ehegatte durch Ausschlagung der Erbschaft beseitigen
(gem. § 2271 Abs. II S. 1 2. HS BGB ).

Dann gilt aber die gesetzliche Erbfolge, so dass die Mutter immer noch 2 x 1/4 des Hauses und des Vermögens erbt, also als Miterbin in das Grundbuch kommt.

Aber so sparen Sie Notarkosten und Kosten der Grundbuchberichtigung.

Da Ihre Mutter über Bargeld frei verfügen kann, ist es auch rechtlich möglich und steuerrechtlich neutral, wenn sie den Kindern jeweils 20.000€ sofort schenkt.
Dann bleiben ihr 50.000€ übrig.

Den Hausanteil könnte sie später auch verschenken oder als Mitgesellschaftern in die BGB-Gesellschaft einbringen.

Sollten Sie ausschlagen wollen, genügt eine persönliche Erklärung bei der Testamentseröffnung im Amtsgericht oder, sollte das bereits erfolgt sein, ein formloser Brief oder die persönliche Vorsprache innerhalb der 6-Wochen Frist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 15.11.2020 | 16:09

Vielen Dank für die schnelle ausführliche Antwort.

Aus der Fragestellung und der Antwort ergeben sich für mich noch drei Nachfragen, die ich gerne noch stellen würde.

1. Kann ein Nießbrauchrecht für das Einfamilienhaus mit Grundstück eingetragen werden, das als Erbteil auf die Erbmasse mit angerechnet wird (Vergleichsmiete mal Vervielfältiger Wert).

2. Ist es möglich den Nießbrauch per Eintragung im Grundbuch zu beenden, wenn der Nießbraucher auszieht, damit Pflegekosten nicht über den Nießbrauch bezahlt werden müssen.

3. Wenn durch Ausschlagung des Berliner-Testaments durch die Ehefrau die gesetzliche Erbfolge gilt, ist die Verteilung des Erbes wirklich zwingend an den gesetzlichen Verteilungsvorgaben gebunden oder kann dann einvernehmlich mit allen Erben eine andere Aufteilung gewählt werden, solange Einigkeit besteht.

Vielen Dank nochmals im Voraus.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.11.2020 | 16:53

Ihre Fragen beinhalten einen neuen Sachverhalt und sind keine reinen Verständnisfragen im Rahmen einer ONLINE Erstberatung

Wenn der Nießbrauch im Testament bewilligt wurde, ist das eine erbrechtliche Frage. Wenn er im Rahmen einer Erbauseinandersetzung eingeräumt wird, ist das eine Frage des Schuldrechts, z.B. als Gegenleistung für eine Erbteilabtretung.

In diesem Zusammenhang kann der Nießbrauch zeitlich beschränkt oder mit einer Bedingung versehen werden kann.
Den Auszug als Beendigungsbedingung zu vereinbaren könnte sozial rechtliche Folgen haben (Haftung für Sozialleistungen).

Wird ein Nießbrauchsrecht an einem Grundstück, einem Haus oder an einer Eigentumswohnung nicht im Grundbuch eingetragen, liegt zunächst lediglich ein schuldrechtliches Nießbrauchsrecht vor.

Der Unterschied zu einem im Grundbuch eingetragen dinglichem Nießbrauchrecht besteht darin, dass der schuldrechtliche Nießbrauch nur zwischen den beiden Vertragsparteien gilt. Das dingliche Nießbrauchrecht jedoch lastet direkt auf dem Grundstück und gilt immer zwischen jedem Eigentümer und dem Berechtigten.

Wenn das Grundstück verkauft wird, ist das schuldrechtliche Nießbrauchrecht wertlos, weil der Berechtigte sich nur gegenüber dem Vertragspartner darauf berufen kann, nicht gegenüber dem Käufer.

Das dingliche Nießbrauchrecht jedoch lastet direkt auf dem Grundstück und gilt immer zwischen jedem Eigentümer und dem Berechtigten.

Frage 3 ist wie Frage 1 zu beantworten:
Die gesetzliche Erbfolge ist eine rein erbrechtliche Frage, die z.B. bei der Erbschaftsteuer zugrunde gelegt wird. Wenn im Rahmen der Auseinandersetzung eine andere Verteilung erfolgt, ist das eine Frage des Schuldrechts, z.B. Schenkung oder Tausch.

ANTWORT VON

(228)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER