Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung des Hausverkauferlöses bei Scheidung


08.01.2007 18:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Rechtsanwälte,

mein Mann und ich leben in Scheidung. Vor 7 Jahren habe wir ein Haus zusammengekauft.

Unsere Finanzierung setzte sich wie folgt zusammen:


210000,-- Gesamt

50000,-- EK durch meinen Mann ( Schenkung seiner Eltern während der
Ehe)
6000,-- EK durch mich ( Auszahlung meiner Lebensvers. )
154000;-- Hyp. Darlehen

Das Haus wurde vor 1 Jahr verkauft. Nach Zahlung des Darlehens verblieb ein Erlös über 46000,-- Euro. Mein Frage ist nun. Wie wir diese Summe aufteilen. Im Grundbuch war mein Mann mit 8/13 und ich mit 5/13 eingetragen. Die Restschuld belief sich auf 160000,-- Euro. Werden diese Schulden 50/50 aufgeteilt oder lt. Eintragung im Grundbuch und dann mit dem Erlös verrechnet? Oder wird einfach nur der Erlös von 46000,-- zu 8/13 und 5/13 aufgeteilt?

Ich bedanke mich im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Erlösverteilung wird sich regelmäßig - es sei denn, Sie haben explizit anderes vereinbart - nach den jeweiligen Eigentumsanteilen richten, bei Ihnen also 8/13 zu 5/13.

Sie müssen hier die konkrete Auseinandersetzung des gemeinsamen Hauseigentums von der sonstigen güterrechtlichen Auseinandersetzung hinsichtlich des ehelichen Vermögens trennen, also etwa den sog. Zugewinnausgleich.

Sollte weiterer Klärungsbedarf bestehen, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.01.2007 | 19:02

Sehr geehrter Herr Wundke,

vielen Dank für Ihre Antwort!
Und nochmals zur Bestätigung für mich:-)....

Auch die Bezahlung des Darlehens über 160000,--Euro wird im Verhältnis 8/13 zu 5/13 getragen?


Vielen herzlichen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.01.2007 | 19:15

Der jeweilige Umfang der eigenen Schuldenlast am Darlehen richtet sich ausschließlich nach dem Inhalt des zugrunde liegenden Darlehensvertrages und gerade nicht am Umfang des eingetragenen Hauseigentums. Hier lauert oft eine unangenehme "Falle" für den mitfinanzierenden Nichteigentümer. In der Regel muß danach nämlich jeder für sich in voller Höhe für die Tilgung einstehen.

Auch hier kann jedoch im Innenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Noch-Ehemann eine anderweitige vertragliche Regelung getroffen worden sein. Prüfen Sie insoweit die bei Ihnen vorhandenen Unterlagen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER