Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

5 Personen Unterhalt.


27.01.2005 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Meine Frage Lautet:
Nach heutigem Recht, wer kriegt wie viel?

Vor 9 Jahren habe ich mich Scheiden lassen.
Aus der Ehe habe ich einen Sohn, der ist heute 17 Jahre alt, und Schüler.
Meine Exfrau hat seit der Scheidung einen Volltags Job und verdient 1200,- Euro Netto.

Nach dem Familiengerichtsurteil muss ich Unterhalt für den 17 Jährigen Sohn
bezahlen (ist Klar), und für die Exfrau so genanten Aufstockungsunterhalt wegen Kinder Erziehung.

Ich verdiene 2400,- Euro Netto.
Vor 6 Jahren habe ich wieder Geheiratet und habe mit der jetzigen Frau, die nicht Arbeitet,
zwei Söhne 3 und 4 Jahre alt.

Sind also alle 5 Unterhaltbedürftig.

Können Sie mir das Ausrechnen!
Besonders in hinsiecht auf die Bedürftigkeit meiner jetzigen Frau.

Ist die Exfrau noch Unterhaltbedürftig oder Berechtigt?

Grüsse

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Shr geehrte Damen und Herren,

1. Zur Beantwortung Ihrer Frage gehen wir davon aus, daß der 17jährige Sohn bei Ihrer Frau lebt. Außerdem unterstellen wir, daß keine Schulden aus der Ehe vorhanden sind. Offen geblieben ist aber, ob Sie z.B. eine Steuerrückerstattung erhalten haben.

2. Wenn das Kind bei Ihrer Ex- Frau lebt, dann erstaunt mich, daß von einem Aufstockungsunterhalt sprechen. Vorrangig hätte Ihre Ex- Frau einen Betreuungsunterhalt (wegen Betreuung des Kindes). Hier müßte man die Begründung des Urteils sehen.

3. Problemtisch ist, daß wir nicht wissen von wann das o.g. Urteil ist. Denn eine Abänderung kommt nur dann in Betracht, wenn es zu einer wesentlichen Veränderung kommt. Dann müßten wir Ihr (altes)Einkommen und das alte Einkommen Ihrer Frau kennen.

4. Die Berechnung ist höchst kompliziert. Es würde den Rahmen sprengen, zu erläutern wie man die genauen Unterhaltsbeträge berechnet. Wichtig ist nur, daß in der Regel der Unterhaltsbedarf der jetzigen Frau unberücksichtigt bleibt. Gem. § 1582 Abs. 1 Satz 2 geht der Unterhaltsanspruch der ehemaligen Frau der neuen Frau dann vor, wenn die ehemalige Frau ein Kind betreut.

- Für das 17. jährige Kind ist der Taellenunterhalt anzusetzen. Der beträgt derzeit 384,00 EUR
- Für die beiden Kinder aus der 2. Ehe ist ein Betrag von je 269,00 EUR anzusetzen. Diese Beträge mindern Ihre Leistungsfähigkeit.
- Ihre Ex- Frau erhielte danach nur noch einen Anspruch von ca. 93,00 EUR.

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt






FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER