Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1. Vorstand abwählen

| 18.10.2017 15:13 |
Preis: 80,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Hallo,
ich bin 2. Vorstand in unserem Verein.
Gemäß Satzung übernehme ich alle Rechte und Pflichten wenn unser 1. Vorstand nicht da ist.
Unsere Wahlen waren im März. Seitdem war unser 1. Vorstand fast nie da. Er war immer für ca 8 Wochen am Stück beruflich im Ausland und ist jetzt wieder bis Ende Dezember dort. Dadurch habe ich immer alles erledigt.
Er hatte zwar vorher gesagt, dass er beruflich immer wieder mal weg muss, aber nicht, dass er mehr weg ist als da.
Das zweite Problem ist, dass er sich weder meldet um sich mal zu erkundigen und wenn er mal da ist, interessiert er sich auch nicht wirklich was passiert ist. Ich muss ihn extra fragen, ob er denn Info's möchte, etc.
Aus der anderen Seite meckert er mich an, ich würde ihn nicht informieren. Was schwierig ist, denn er hat auch keine E-Mail mehr.
Noch dazu kommt, dass wenn er da ist, er zu 95% betrunken oder mit merklicher Fahne auftritt.
Darüber haben sich schon mehrere Mitglieder beschwert und er hat deshalb auch schon seine Pflichten vernachlässigt, ist nicht oder zu spät erschienen.
Viele Mitglieder sehen nicht ihn, sondern mich als ihren ersten Vorstand.
Bei einem Gespräch hat er mich jetzt "bedroht", wenn ich ihn absägen wolle, würde ich das bereuen. (Er war nicht nüchtern)
Ich bin mit anderen Mitgliedern in und außerhalb der Vorstandschaft der Meinung, dass das alles so nicht geht. Es wird viel geredet, und ich kann ihm nicht immer den Rücken frei halten. Das hab ich am Anfang gemacht, aber jetzt möchte ich das auch gar nicht mehr, denn es werde nur ich immer wieder von im angegangen. Er weiß, das über ihn geredet wird und dass das alles nicht nur positiv ist.
Welche Möglichkeiten gibt es für uns ihn abzuwählen?
Ich denke, das geht nur über die Mitgliederhauptversammlung, die bei uns im Jan/Feb ansteht. Was müssen wir/ich tun, damit das alles Wasserdicht ist und nicht nach hinten los geht.
In unserer Satzung steht nichts drin zur Abwahl, etc. Nur Ausscheiden durch Tod oder Ausschluss (nicht explizit für den Vorstand)
Wir haben heute Abend eine Vorstandsitzung und ich habe keine Ahnung ob es angesprochen werden soll oder nicht.
Vielen Dank für einen guten Rat

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Bestellung zum Vorstand kann jederzeit widerrufen werden (§ 27 BGB). Diese Regelung ist zwingend (§ 40 BGB), kann also durch die Vereinssatzung nicht ausgeschlossen werden (was in Ihrem Fall ohnehin nicht gegeben wäre). Per Gesetz kann der Vorstand somit jederzeit (unter den nachfolgenden Bedingungen) abgewählt werden. Sieht die Vereinssatzung eine bestimmte Anzahl an Vorständen vor, wäre ggf. gleichlaufend eine Neuwahl einzuleiten.

Vorgehen für die Abwahl des Vorstandes:

Auf Antrag einer Minderheit von 10 % (oder nach Maßgabe der Satzung) kann durch die Mitglieder des Vereins eine (außerordentliche) Mitgliederversammlung einberufen werden. Über diesen Antrag hat der Vorstand nicht zu entscheiden, denn die Mitgliederversammlung ist (zwingend) von Gesetzes wegen einzuberufen.

Mit der Beantragung wäre der TOP Abberufung des Vorstandes XY (und ggf. Neuwahl eines Vorstandes) einzureichen. Der Punkt "Abberufung" ist sodann zwingend auf die Tagesordnung zu setzen. Für den Fall, dass der Vorstand die Einberufung einer Mitgliederversammlung verzögert oder verhindert kann gem. § 37 Abs. 2 BGB das zuständige Amtsgericht angerufen werden, das dann Mitglieder zur Einberufung ermächtigen kann.

Im Rahmen dieser Versammlung kann sodann der Vorstand abberufen werden. Bevor Sie diesen Schritt gehen, sollten Sie sich versichern, dass Sie über die nötigen Mehrheiten und den entsprechenden Rückhalt in der Mietgliederversammlung verfügen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 21.10.2017 | 10:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: