Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zivilklage


29.01.2006 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Wir haben während der Ehe einen Kredit aufgenommen,weil das Konto überzogen war. Angeblich war es uberzogen wegen der Lebensführung oder Anschaffungen im Haushalt.Ich habe einenen Ordner gefunden mit über 30 Vollsteckungstitel die bezahlt sind. Allso war das Konto Überzogen weil er davon die Titel die aus den Jahren vor unsere Ehe waren bezahlt hatte. Für den Kedit haben wir unseren Bausparvertrag als Sicherheit hinterlegt. Habe ich ein Anspruch auf Rückzahlung der Beträge die während der Ehe eingezahlt wurden und was passiert mit den Bausparvertrag?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie müssen zunächst unterscheiden zwischen dem Verhältnis zur Bank und dem Verhältnis zu Ihrem Ehemann.

Für den Kredit, wobei ich davon ausgehe, dass Sie beide gesamtschuldnerisch als Kreditnehmer auftreten, haften beide Eheleute gegenüber der Bank.

Der Bausparvertrag dient dabei zur Sicherung der Ansprüche der Bank und wird erst freigegeben, wenn das Darlehen in voller Höhe getilgt wurde.

Im Verhältnis zum Ehemann, können aber Zahlungsansprüche/Ausgleichsansprüche entstanden sein.Hier wäre aber zu prüfen, wer die monatlichen Raten für den Kredit zahlt und zahlte, in welchem Güterstand Sie leben (Gütertrennung oder Zugewinngemeinschaft) und wie die Kreditmittel letztlich verwendet wurden.

Sollte der Kredit ausschließlich zur Rückführung von Verbindlichkeiten des Ehemannes, welche vor der Ehe begründet wurden, verwendet worden sein, könnten sich nach einer Trennung bzw. einer Scheidung im Rahmen des Zugewinnausgleiches (bei Zugewinngemeinschaft) oder im Rahmen eines Ausgleichs unter den Gesamtschuldnern (bei Gütertrennung) Zahlungsansprüche Ihreseits ergeben. Während der bestehenden Ehe entstehen solche Ansprüche allerdings nicht.

Soweit der Bausparvertrag auf beide Eheleute lautet, wird die angesparte Bausparsumme an beide Eheleute zu gleichen Teilen ausgezahlt, soweit der Vertrag als Sicherheit wieder freigegeben wurde und abgelaufen ist.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

Unsere Kanzlei-Website


Online Scheidungsauftrag


Online Einspruch gegen Bußgeldbescheid


Strom- und Gaspreise zu hoch?


Verteidigung in Strafsachen

Nachfrage vom Fragesteller 29.01.2006 | 14:08

Während der Ehe wurden die Raten für den Kredit vom gemeinsamen Konto bezahlt.Es handelt sich um zugewinnausgleich. Obwohl es seine Schuden waren wovon ich mnichts wusste,habe ich kein anspruch auf Rückzahlung der Raten ? Jetzt zahlt er die Raten,weil er ja kein Unterhalt laut Gerichtsbeschluss zahlen braucht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.01.2006 | 18:18

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Soweit Sie im Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben oder lebten, wären die durch die eheliche Gemeinschaft getilgten privaten Schulden des Ehemannes zu berücksichtigen und der Zugewinn würde sich für den Mann entsprechend erhöhen, wobei Ihnen ein entsprechend höherer Ausgleich zustehen würde.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER