Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kredit der Mutter, Rückzahlung nach Scheidung

| 11.05.2009 21:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Folgender Sachverhalt: Ein Ehepaar kauft ein Haus, Finanzierung über Bank. Die Frau wird im Grundbuch als alleinige Eigentümerin eingetragen. 2003 beschließen beide, ein neues Haus zu bauen, das ihnen gemeinsam gehört. Im März 2004 erhält der Mann einen Kredit über 300.000€ von seiner Mutter. Er unterschreibt den Darlehensvertrag allein, es wird eine monatliche Rate von 1.350€ (4% Zinsen, 1% anfängliche Tilgung) vereinbart, die der Mann bedient. Mit diesem Kredit wird der Bankkredit für das erste Haus (ca. 110.000€) abgelöst, ein weiterer Teil fließt in das neue Haus, für den Rest werden sonstige Anschaffungen getätigt. Zur Absicherung des Kredits werden auf beide Häuser Grundschulden zu Gunsten der Mutter eingetragen (100.000€ für das erste Haus, 200.000€ für das zweite). In beiden Eintragungen übernehmen die Eheleute jeweils als Gesamtschuldner die persönliche Haftung.

Ende 2005 zieht die Frau aus dem gemeinsamen Haus aus, im August 2007 wird die Ehe geschieden. Im Oktober 2008 stirbt die Mutter des Mannes, er ist Alleinerbe.

Mit Hinweis auf die Grundschuldeintragung für das erste Haus und sein Erbe verlangt der Mann von seiner Ex-Frau jetzt
1) Die Rückzahlung der Kreditraten von Anfang 2006 bis April 2009 (54.000€)
2) Die weitere Zahlung der Kreditraten an ihn ab Mai 2009.

Besteht diese Forderung zu Recht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Wenn Sie nicht aus der persönlichen Haftung entlassen worden sind, haften Sie mit Ihrem Ex-Mann immer noch als Gesamtschuldner.

Da Ihr Ex-Mann den Anspruch aus der Grundschuld geerbt hat, kann er von Ihnen auch die Zahlung der Kreditraten verlangen.
Im Innenverhältnis haben Sie gegenüber Ihrem Ex-Mann aber einen Ausgleichsanspruch in Höhe der Hälfte der gezahlten Kreditrate.

Ich empfehle Ihnen, einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrter Interessen zu beauftragen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 13.05.2009 | 12:15

Sehr geehrter Herr Roth,
vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Leider habe ich diese wohl nicht präzise genug gestellt.
Nach meiner (laienhaften) Auffassung ist durch den Tod der Mutter der Kredit erloschen, ich verstehe daher nicht die angebliche Verpflichtung, weiterhin Kreditraten in voller Höhe (insbesondere auch Zinsen) zahlen zu müssen. Dass der Ex-Mann Anspruch auf Rückzahlung des halben Kredites hat, sehe ich ein. Die eingetragene Grundschuld (dachte ich), diente doch lediglich der Besicherung des Kredites.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.05.2009 | 12:31

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie geben eine (negative) Bewertung bereits ab, bevor die von Ihnen gestellte Nachfrage beantwortet ist.
Damit nehmen Sie mir die Möglichkeit, etwaige Unklarheiten auszuräumen. Die Vorgehensweise ist alles andere als fair zu bezeichnen.


Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Bewertung des Fragestellers 13.05.2009 | 12:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.05.2009 3/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER