Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wiederrufener Steuerbescheid / Firmenwagen


| 20.08.2007 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Sehr geehrte Damen und Herren,

das FA hat kurz vor der Zustellung des Steuerbescheides für 2006 schriftlich mitgeteilt, daß dieser mir in den kommenden Tage zugeht aber so nicht erstellt werden sollte und ungültig ist ! Ein geänderter Bescheid soll einige Tage später erneut zugestellt werden. Ist dieses so zulässig ?

Ich hatte 2006 einen neuen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommen. Da die durch den AG getragene all-in Leasingrate nicht ausreichte, habe ich über eine Netto Einmalzahlung 3000 EUR bar dazu bezahlt. Der Arbeitgeber sagte mir damals, daß ich diese Summe als Werbungskosten von der Steuer absetzen könne.
Ich versteuere seither wie üblich die Komplettsumme (d.h. incl. meiner Einmalzuzahlung mit 1% p.M.)

Das FA meinte nun aber pauschal, daß diese Einmalzahlung keine Werbungskosten sind. Ich würde darin aber eine Doppelbesteuerung sehen. Was meinen Sie - soll ich in den Widerspruch gehen ?

Vielen Dank !!
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Ein Steuerbescheid kann grundsätzlich vor seiner Bekanntgabe aufgehoben oder geändert werden.

Zur Unwirksamkeit der Bekanntgabe und damit des Steuerbescheides führt die Aufgabe des Bekanntgabewillens jedoch nur dann, wenn diese zu einem Zeitpunkt erfolgt ist, BEVOR der Steuerbescheid den Bereich des Finanzamtes verlassen hat.
Dass der Widerruf noch vor dem Zugang des geänderten Steuerbescheides erfolgt ist, ist völlig unerheblich; entscheidend ist allein, ob der Widerruf als solcher noch VOR dem Verlassen des Steuerbescheides beim Finanzamt erfolgt ist (BFH v. 12.08.1996, BStBl 1996 II S. 627).

Aufgrund Ihrer Darstellung ist nicht auszuschließen, dass der Bekanntgabewille erst NACH dem Verlassen des Steuerbescheides beim Finanzamt aufgehoben worden ist.
Insofern sollten Sie das Datum des (angeblich ungültigen) Steuerbescheides mit dem Inhalt und dem Datum der schriftlichen Mitteilung genau (!) vergleichen.

Sollte sich dann herausstellen, dass der Bekanntgabewille erst NACH dem Verlassen des Steuerbescheides aufgehoben worden ist, müssen Sie gegen den geänderten Steuerbescheid Einspruch einlegen.
Ziel des Einspruchs wäre es dann, den geänderten Steuerbescheid für unwirksam erklären zu lassen. Es würde dann wieder der Inhalt des (angeblich ungültigen) ersten Steuerbescheides gelten.

Aber auch wenn der Bekanntgabewille bereits VOR dem Verlassen des Steuerbescheides aufgehoben worden sein sollte, können Sie gegen den geänderten Steuerbescheid Einspruch einlegen, sofern in der Einmalzahlung eine Nutzungvergütung gesehen werden kann. Diese stellt zwar keine Werbungskosten dar, mindert jedoch den anzusetzenden geldwerten Vorteil.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 20.08.2007 | 19:55

Sehr geehrter Herr Schweizer,

vielen Dank für die umfassende Stellungnahme.
Das Widerrufsschreiben ist vom 26. Juli und der "erste" Bescheid vom 31. Juli - somit läßt sich da wohl nichts machen ?!

Ich habe gesehen, daß gem. BFH VI R 95/4 nur die 1% Steuer bei abgezogener Nutzungsvergütung vom Sachbezugswertes erhoben werden kann. (d.h. Listenpreis - meine Zahlung) Kann ich dieses auch in der Erklärung 2007 Jahr geltend machen, wenn ich es für 2006 nicht in Anspruch nehme oder muß ich es gleich von Anfang an geltend machen? (es würde sich 2006 kaum lohnen)

Vielen Dank nochmals !!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.08.2007 | 20:36

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Ja, der Datumsvergleich spricht in der Tat dafür, dass das FA seinen ursprünglichen Bekanntgabewillen noch rechtzeitig aufgehoben hat, sodass der "zweite" Bescheid maßgeblich sein wird.

Die Nutzungsvergütung ist in dem Jahr von dem Jahreswert des geldwerten Vorteils in Abzug zu bringen, in dem sie gezahlt worden ist, hier also in 2006, sodass Sie gegen den "zweiten" Bescheid ggfs. Einspruch einlegen müssten.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank !! "