Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

urlaubsgeld anspruch??

| 14.01.2015 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich habe am 06.01.2014 einen Arbeitsstelle als Haustechniker bei einer Firma für Gebäudeservice begonnen am 09.01. 2014 erlitt ich auf einer Baustelle einen Arbeitsunfall der mich bis heute daran hindert eine neue Beschäftigung anzunehmen . mein Arbeitgeber kündigte mir zum 30.11. 2014 mit der Begründung er könnte die stelle nicht länger frei halten ,was ich auch verstehe da es sich um einen Kleinbetrieb handelt, ich holte mir die Kündigung bei Ihm ab und er sagte mir , das er alles abschließen will und mich dann nach Rücksprache mit seiner Buchhaltung informieren würde was er noch zu zahlen hätte nach 14 Tagen der er verstreichen lies rief ich ihn an und bekam zur Antwort . er währe nicht bereit den Urlaubsanspruch auszuzahlen weil er mich nur auf bitten der BG nicht früher gekündigt hätte und dem Urlaubs Anspruch keine Leistung gegen über stände . zur zeit bekomme ich Verletzten Geld von der BG.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nur um eine Erstberatung handelt, die eine eingehende Rechtsberatung unter Kenntnis des gesamten Sachverhaltes nicht ersetzen kann.

Gemäß der gefestigten Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts entsteht der Urlaubsanspruch entsprechend dem Bundesurlaubsgesetz auch dann, wenn der Arbeitnehmer Langzeit erkrankt ist:

BAG, Urteil vom 7. 8. 2012 - 9 AZR 353/10
„Für das Entstehen des Urlaubsanspruchs ist nach dem Bundesurlaubsgesetz allein das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses Voraussetzung (st. Rspr. seit BAG 28. Januar 1982 - 6 AZR 571/79 - zu II 2 b der Gründe, BAGE 37, 382; vgl. auch 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 21, BAGE 130, 119; ErfK/Gallner 12. Aufl. § 1 BUrlG Rn. 6; MüArbR/Düwell 3. Aufl. Bd. 1 § 77 Rn. 7). Der Urlaubsanspruch nach §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG ... steht nicht unter der Bedingung, dass der Arbeitnehmer im Bezugszeitraum eine Arbeitsleistung erbracht hat. Der Urlaubsanspruch entsteht auch dann, wenn der Arbeitnehmer nicht arbeitet (st. Rspr., grundlegend BAG 13. Mai 1982 - 6 AZR 360/80 - zu II 4 a bis e der Gründe, BAGE 39, 53)."

Gemäß des § 4 Bundesurlaubsgesetz entsteht der volle Urlaubsanspruch nach sechsmonatigen Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Demnach haben Sie bereits den vollen Urlaubsanspruch erworben. Dieser ergibt sich entweder aus Ihrem Arbeitsvertrag oder aber aus § 6 des Bundesurlaubsgesetzes, wonach bei einer 6 Tageswoche mindestens 24 Tage Urlaub gewährt werden müssen. (Bei einer Fünftagewoche demnach 20 Tage). Von diesem Mindesturlaub darf nicht zu Ungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Dr. Michael Simonet
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2015 | 15:08

da ich keine Rechtsschutzversicherung habe, wie verhalte ich mich jetzt um zu meinem Recht zu kommen. kann ich direkt zum Arbeitsgericht gehen oder sollte oder muss ich einen Anwalt einschalten und wie hoch währen die kosten

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2015 | 15:35

Sehr geehrter Fragesteller,

vor dem Arbeitsgericht besteht in erster Instanz kein Anwaltszwang, sodass Sie auch ohne Anwalt Ihre Ansprüche durchsetzen können.

Die Rechtslage ist in Ihrem Fall recht eindeutig. Natürlich ist man durch Beauftragung eines Anwalt immer besser abgesichert, allerdings tragen Sie hierfür im Arbeitsgerichtsverfahren anders als im ordentlichen Verfahren vor einem Zivilgericht (z.B. bei einem Streit um einen Verkehrsunfall) Ihre eigenen Kosten auch dann, wenn Sie obsiegen.
Es gibts allerdings die Möglichkeit eine sogenannte Prozesskostenhilfe zu beantragen. Diese wird Ihnen gewährt, sofern Sie "arm" im Sinne des Gesetzes ist. Die Freibeträge sind hierbei allerdings recht hoch, sodass sich eine Prüfung lohnt. Sofern die Prozesskostenhilfe bewilligt würde, würde der Staat sämtliche Kosten übernehmen.

Es gibt bei jedem Arbeitsgericht eine sogenannte Rechtsantragsstelle bei der Sie den entsprechenden Antrag und auch Ihre Klage formulieren lassen können. Nach meiner Einschätzung ist bei der von Ihnen geschilderten Rechtslage nicht zwingend eine anwaltliche Vertretung notwendig.

Ein Anwalt erhält grds. bei Durchführung des Verfahren von Ihnen 2,5 Gebühren (1,3 Gebühren für das gesamte Verfahren zzgl. 1,2 Gebühren für die Wahrnehmung des Gerichtstermins)

Die genauen Kosten kann ich Ihnen leider nicht mitteilen, da sich diese am Streitwert orientieren, welcher wiederum von Ihrem Gehalt abhängig ist, was mir nicht bekannt ist. Sie können dies aber auch bei der Rechtsantragsstelle erfragen.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Michael Simonet
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.01.2015 | 15:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ausführliche Beantwortung , schnell und gut definiert"
FRAGESTELLER 14.01.2015 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER