Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

restprobezeit mpu verjährung


29.04.2006 17:11 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



hallo,mir wurde 1993 die fahrerlaubnis wegen 2maliger (jeweils 1,8) trunkenheit entzogen.eine neuerteilung erfolgte2005 mit der auflage eines aufbauseminars.nun hatte ich in meiner rest probezeit ein delikt a mit gkeitsüberschreitung von 24 kmh statt seminar oder verwarnung mit beratung wird gleich eine mpu angeordnet da die 12 jahre allten geschichten mitgezählt werden.sind diese nicht verjährt und ich bin bei delikt 1 .ich glaube nicht das ich die kosten einer mpu aufbringen kann und da ich mich schon bei der wiederbeschaffung übernommen habe.führerscheinentzug bedeutet bei mir arbeitsplatzverlust
danke im vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


so wie Sie den Sachverhalt darstellen, mutet es in der Tat merkwürdig an, dass bei einem "relativ geringen" Delikt die eneute Begutachtung angeordnet worden ist.

Dieses insbesondere auch deshalb, da die Delikte sich erheblich von einander unterscheiden, so dass ich nach der bisherigen Schilderung hier einen Ermessensfehlgebrauch der Behörde durchaus sehe.

Zur endgültigen und abschließenden Beurteilung müsste aber der gesamte Sachverhalt mit Akteneinsicht und Einsicht in die Bescheide erfolgen, so dass man Ihnen wirklich nur dazu raten kann, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Wahrnehumg der Interessen zu beauftragen. Denn die von diesen einzuholende Akteneinsicht wird unerlässlich sein, um hier erfolgreich gegen die auferlegte Maßnahme vorzugehen.

Dieses erscheint auch deshalb mehr als sinnvoll, da ja hier der Verlust des Arbeitsplatzes auf dem Spiel steht und es durchaus möglich ist, dieses ( ggfs. durch Erhöhung des Bußgeldes ) abzuwenden.


Fazit: Beauftragen Sie einen Kollegen vor Ort; hinsichtlich der Gebühren sollte eine Einigung möglich sein.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER