Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

parkhausunfall

21.11.2004 18:58 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille


sehr geehrte damen und herren,
ich bog in einem parhaus von der oberen ebene in die untere ab, links fahrend,wo sich auch die rechte einfahrt befindet. diese ist wie eine krümmung gestaltet (frühere schranken) und man kann diese links wie rechts in das parkhaus einfahren. wer von oben nach unten fährt, hat solange keine sicht auf den links einfahrenden, bis sich das auto etwas zur hälfte bereits in der einfahrspur befindet. die sicht ist durch eine mauer total versperrt, einen sichtspiegel gibt es nicht. ein von dieser spur einfahrender fahrer mit höherer geschwindigkeit fuhr mir in die rechte wagenseite(tür und mitte).ein gegen mich ergangener bußgeldbescheid wurde zurückgezogen. die versicherung besteht auf der auffassung, daß grundsätzlich in parkhäusern immer alle die gleiche sorgfalt walten lassen müssen und deshalb 50:50 schuld sind.
frage1: wie verhält es sich in so einem fall, wer fährt wem hinein?
frage2: sind nicht die umstände vor ort auch zu betrachten, z.b. nicht vorhandene spiegel oder die absolut nicht vorhandene sicht?
vielen dank für ihre antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Versicherung hat Recht:

In den Parkhäuser gilt das Gebot "rechts vor links" nicht zwingend. Vielmehr ist grundsätzlich gegenseitige Rücksichtsnahme geboten. Daher wird im Schadensfalle, wenn keiner der Beteiligten den Unfall verschuldet hat, der Unfallschaden geteilt. Dies hat u.a. das Amtsgericht Osnabrück mit Urteil vom 18.03.1993 (Az.: 6 C 629/92) schon entschieden.

Im übrigen kann sich ja auch der andere Autofahrer auf die Umstände vor Ort (z.B. nicht vorhandener Spiegel) berufen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER