Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freund fährt mein Auto iohne Führerschein, was droht mir?

| 19.02.2010 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock


Hallo
mein freund fährt ab und zu mit dem auto seiner freundin ohne das er einen führerschein besitzt. meistens mit reichlich alkohol.
meine frage:
kann ich oder seine freundin belangt werden weil wir davon wussten ?

danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Anfrage hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Nach § 21 StVG wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe nicht nur derjenige bestraft, wer ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 StVG verboten ist, sondern auch derjenige, wer als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 StVG verboten ist.

Hinzu kommt, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung im Rahmen des Vertragsverhältnisses Regressansprüche bis zu 5.000 € gegenüber dem Versicherungsnehmer und damit der Freundin geltend machen kann, wenn der Fahrer alkoholbedingt einen Verkehrsunfall oder bei Fahren ohne Fahrerlaubnis verursacht.

Die Freundin muss also schon mit Konsequenzen rechnen, wenn Sie das Fahren ohne Fahrerlaubnis und dann auch noch unter Alkoholeinfluss zulässt.

Außenstehende Dritte können nur dann zur Verantwortung gezogen werden, wenn Ihnen aufgrund der Tatumstände angelastet werden kann, dass in einer konkreten Situation sie nicht verhindert haben, dass das Fahrzeug unter jenen Umständen geführt wird oder ihnen sogar Beihilfe oder Anstiftung zur Schwarz- oder Alkoholfahrt vorgeworfen werden kann. Dann ist derjenige genauso strafbar, wie der Fahrer selbst.

Außerdem muss derjenige, welcher wissend Beifahrer ist, bei einem Unfall damit rechnen, dass ihm ein Mitverschulden z.B. bei eigenen Verletzungen angerechnet wird.

Ich rate Ihnen und der Freundin Ihres Freundes dringend, solche Fahrten zukünftig zu verhindern. Ihr Freund gefährdet nicht nur sich selbst, sondern andere. Die Einsichtsfähigkeit des Freundes hierzu scheint unter Alkoholeinfluss getrübt zu sein. Und im Falle eines Unfalles mit Folgen wäre auch derjenige, welcher nicht strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann, in einem entsprechenden Konflikt, sich wenigstens mitverantwortlich zu fühlen.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 19.02.2010 | 12:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 19.02.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER