Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

langfristige Mietverträge


| 07.02.2006 13:27 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Wir sind auf der Suche nach einem EFH zur Miete. Aus beruflichen Gründen, um flexibel zu bleiben, möchten wir keinen langfristigen Mietvertrag abschließen. Leider scheiterten an dieser Hürde schon einige Objekte, da uns ausschließlich Mietverträge über 3, 5 oder sogar 10 Jahren angeboten wurden.
Ein eingeschalteter Makler riet uns auch einen langfristigen Mietvertrag zu unterschreiben, nach seiner Aussage wären langfristige Mietverträge seit 2005 vom Gesetzgeber her nicht mehr gestattet, ein unterschriebener Mietvertrag für 3 oder mehr Jahre würde so automatisch zu einem "normalen" mit den gesetzlichen Kündigungszeiten.
Frage: ist das korrekt, gibt es keine langfristigen Mietverträge mehr? Wenn wir einen unterschreiben sind wir dann nicht an die Mietdauer gebunden? Müssen wir den Vermieter darüber informieren?Falls nicht gibt es einen anderen Ausweg aus einem langfristigen Mietvertrag auszusteigen, z.B. Tätigkeit im Ausland?
Danke
Sehr geehrter Ratsuchender,

seit der Mietrechtsreform sind befristete Mietverträge nur noch mit einem sachlichen Grund für die Befristung zulässig. Wird ein Zeitmietvertrag ohne einen solchen sachlichen Grund abgeschlossen, so ist die Befristung unwirksam und es liegt ein ganz normaler unbefristeter Mietvertrag mit den gesetzlichen Kündigungsfristen vor.

Die Auskunft des Maklers ist unrichtig. Früher waren Befristungen auf fünf Jahre limitiert, längere Befristungen führten zu einem unbefristeten Mietvertrag. Diese Grenze ist aber abgeschafft.

Ansonsten gibt es den Weg des beidseitigen Kündigungsausschlusses für bestimmte Zeit. Hier gilt als Obergrenze für Formularklauseln 4 Jahre, für Individualabreden 5 Jahre.

Aus einem laufenden Zeitmietvertrag herauszukommen, gestaltet sich grundsätzlich schwierig und ist nur bei besonderen Gründen von erheblicher Tragweite möglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"prima, das es dieses Forum gibt! Antwort ist präzise und auch für Laien leicht verständlich formuliert. Besten Dank dafür! "