Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

keine Miete und kein Mietvertrag

| 28.10.2009 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem ?

Ich habe im Juni diesen Jahres eine Frau kennengelernt und bei mir in der Wohnung aufgenommen, da sie aus ärmlichen Verhätlnissen kommt um ihr wieder auf die Beine zu helfen und eine Wohnung zu suchen. Es besteht weder ein mündlicher noch eine schriftlicher Mietvertrag zwischen uns. Es gibt eine Abmachung , daß sie bei mir wohnen kann, bis ich eine Wohnung oder Zimmer für Sie gefunden habe. Sie lebt völlig kostenlos bei mir. Nun habe ich das Problem, das ich sie nicht mehr losbekomme. Die aus meiner Sicht akzeptablen Vorschläge lehnt Sie ab und in der Wohnung macht sie was ihr gerade einfällt. Sie hällt sich an keine Regel und droht mir sogar mit der Polizei. Sie hat in den umliegenden Orten Freunde und Familie, die sie aber nicht dafür nutzen möchte. Das geht nun schon seit drei Monaten.
Vielleicht können Sie mir in dieser Sache weiterhelfen, was ich für Möglichkeiten habe diese Frau loszuwerden.

Im voraus vielen Dank für eine schnelle Antwort


mit freundlichem Gruß

Michael Pfau, 71069 Sindelfingen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sollten der Frau nochmals deutlich zu verstehen geben, dass diese sich nunmehr gegen Ihren Willen in der Wohnung aufhält und dass diese, wenn sie nach Aufforderung die Wohnung zu verlassen, nicht verlässt, sich eines Hausfriedensbruchs nach § 123 StGB strafbar macht.

Das Sie die Frau zunächst mit Ihrem Willen aufgenommen haben, steht dem nicht entgegen, wenn Sie nunmehr nicht mehr wünschen, dass sich die Frau in Ihrer Wohnung aufhält.

Ein Recht zum Besitz an der Wohnung hat Sie nicht, so dass sie ein Verweilen in der Wohnung daher nicht ableiten lässt.

Sie können daher die Frau mit Hilfe der Polizei aus der Wohnung entfernen lassen.

Sofern die Frau behauptet, sie hätte einen Mietvertrag mit Ihnen, ist sie dafür beweispflichtig. Ein Nachweis dürfte diese wohl kaum erbringen.

Sollte die Entfernung mittels Polizei aus welchen Gründen auch immer scheitern, besteht für Sie die Möglichkeit im Wege einer einstweiligen Verfügung zivilrechtlich der Frau die Nutzung der Wohnung zu untersagen, da diese kein Recht zum Besitz hat und durch das Verweilen in der Wohnung trotz Aufforderung diese zu verlassen, Ihren Besitz stört.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.

Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen, sofern Sie der Nutzung dieser Möglichkeiten aufgeschlossen gegenüberstehen.

Eine weiterführende Vertretung zieht allerdings weitere Kosten nach sich. Im Fall einer Beauftragung würde ich den hier gezahlten Einsatz auf meine nachfolgenden Gebühren vollständig anrechnen.


Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.10.2009 | 00:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: