Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kündigung wegen diebstahl


| 20.08.2006 09:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



sehr geehrte damen und herrn,
ich habe großen mist gebaut indem ich im betrieb deutsche post ag geklaut habe und zwar postsendung.
ich wurde am letzten freitag erwischt und natürlich nach hause geschickt.
ich habe nichts abgestritten und auch den sicherheitsbeauftragten der post bereitwillig in meine wohnung gelassen, zum durchsuchen.
nun sagte mein chef wenn mich die post fristlos kündigt dann bekäme ich ein arbeitszeugnis in dem drin steht warum ich gekündigt werde, wäre ich aber bereit einen aufhebungsvertrag zu unterschreiben dann stehe das nicht drin.
jetzt habe ich auf der seite von der agentur für arbeit gelesen das die mich sperren dürfen, weil ich ja selbst schuld bin.
meine frage ist nun stimmt das was mein chef sagt und was mach ich wenn mich das arbeitsamt sperrt ich kann dann keine miete und nichts zuessen für mich und meinen sohn kaufen.
ich weis das ich selbst schuld bin an der situation und die strafrechtlichen schritte verdient habe. aber mein sohn kann doch nichts dafür.
mit freundlichen grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


um eine Sperrzeit bei der selbstverschuldeten Kündigung werden Sie kaum herumkommen.

Auch bei einem Aufhebungsvertrag wird die Sperrzeit wahrscheinlich ausgesprochen werden.

Ich bedauere, Ihnen insoweit keine bessere Mitteilung machen zu können.


Im Arbeitszeugnis darf der Grund der Beendigung nicht genannt werden; erst Recht darf dort nicht aufgeführt werden, dass das Arbeitsverhältnis firstlos wegen Diebstahls gekündigt/beendet worden ist.

ABER wenn im Zeugnis ein "ungerades" Beendigungsdatum (z.B. 19.08.2006) aufgeführt ist, ist dieses eigentlich für einen neuen Arbeitgeber deutlich; daher sollten Sie versuchen, einen Aufhebungsvertrag mit einem geraden Beendigungsdatum (Monatsmitte, Monatsende) zu schließen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank für die schnelle bearbeitung "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER