Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

durch Fahrlässigkeit eines Mitmieters starke Rauchbildung in unserer Wohnung


05.09.2006 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir benötigen Ihre Hilfe für die Festlegung einer Schadenersatzhöhe.
Im Januar dieses Jahres kam es am Abend zu einer sehr starken Rauchentwicklung in unserer Küche und im Schlafzimmer, in dem unser einjähriger Sohn (der außerdem oft an asthmatischer Bronchitis leidet) schlief. Der Rauch kam aus der Wand zwischen den zwei Zimmern, durch die ein normalerweise nicht mehr genutzter Schornstein verläuft. Wir informierten den Mieter unter uns, welcher auch tatsächlich seit langer Zeit mal wieder eine Ofen benutzte und diesen dann ausbrennen ließ. Aufgrund des starken Rauches mußten wir die Wohnung verlassen und durchlüften (bei Minustemperaturen). Die Nacht verbrachten wir im Wohnzimmer, allerdings hatten wir noch Tage danach mit starkem Rauchgeruch zu kämpfen. So mußte insgesamt für mehrere Stunden gelüftet und danch wieder hochgeheizt werden und mehrere Machinen Wäsche gewachen werden, um den Gestank von Kleidung, Bettwäsche etc. zu entfernen.
Es hat sich dann herausgestellt, daß Handwerker den Schornstein vermauert hatten und der Mieter unter uns einen unangemaldeten Ofen benutzt hatte. Unsere Hausgenossenschaft, die wir wegen eines Schadenersatzes angeschrieben hatten, möchte nun eine ungefähre Schadensersatzhöhe von uns genannt bekommen, die sie vom Mieter unter uns einfordern wollen. Neben dem ganzen Aufwand, spielt für uns die damals potenzielle Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung eine große Rolle. So hätten wir ja auch schon schlafen können und gar nicht so schnell reagiert.
Sie würden uns sehr helfen, indem Sie einen angemessenen Betrag als Schadenersatzforderung nennen und evtl. Tipps zum weiteren Vorgehen bei einer Verweigerung geben könnten.
Vielen Dank
05.09.2006 | 14:31

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),

Ihre Fragen darf ich wie folgt beantworten:

( 1 ) zur Höhe eines geltend zu machenden Schadensersatzanspruches:

( A ) Sachschäden:

Nach § 249 Abs. 1 BGB ist der Schädiger verpflichtet Naturalrestitution zu leisten. Das heißt, dass der zum Schadensersatz Verpflichtete den Zustand herzustellen hat, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre. Nach § 251 BGB kann grundsätzlich auch Schadensersatz in Geld ohne Fristsetzung gefordert werden.

a.) Reinigung der Wäsche vom Brandgeruch:

Hierfür sollten Sie, um einen angemessenen Betrag zu ermitteln die aufgewendete Arbeitszeit festhalten und einen angemessenen Stundensatz zu Grunde legen.

b.)Rauchgestank im Wohnbereich:

Das Amtsgericht Friedberg hat bei unerträglichem Gestank wegen eines Überschwemmungsschadens für eine Dauer von 2 - 3 Wochen eine Mietminderung von 80 % für angemessen erachtet ( AG Friedberg / Hessen, Urteil vom 06.07.1983 - C 389/82, WM 1984, Seite 198 ). Bei der Errechnung können Sie den Bruttomietbetrag, also Kaltmiete zusätzlich Nebenkosten, zu Grunde legen. Da die beiden Fälle Rauch - und Modergestank nur eingeschränkt vergleichbar sind, denke ich dass Sie auf jeden Fall einen Betrag über 50 % der Bruttomiete entsprechend der Dauer des Rauchgestankes gegenüber dem Schädiger ansetzen können.

( B ) Personenschäden:

Neben einem Schmerzensgeldanspruch nach § 253 Abs. 2 BGB sind grundsätzlich auch Heilbehandlungskosten, Krankenhaus - Kur - und Arzneikosten erstattungsfähig.

Sie sprechen an, dass Sie für die potentielle Gefahr einer Kohlenmonoxydvergiftung Schadensersatz in Betracht ziehen wollen.
Hierzu muss ich Sie darauf hinweisen, dass nur beim tatsächlichen Eintritt eines Schadens Schadensersatz zu leisten ist. Die Grenzen sind oftmals fließend. Es ist nicht möglich zu einzelnen Verletzungen pauschal eine angemessene Schmerzensgeldhöhe zu definieren. Dies ergibt sich aus dem Umstand, dass sich Schmerzen nicht in Geld ausdrücken lassen.

Um dennoch fürs Erste eine Zahl zu nennen beziehe ich mich auf ein Urteil des Landgerichts Hildesheim vom 05. 03. 2004 ( 7 S 369 /03 ). Die Entscheidung betraf den Fall einer fehlerhaften Reparatur der Gastherme. Die Folgen waren Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen für die Dauer eines Tages in Folge einer Kohlenmonoxyvergiftung bei der Geschädigten, sodass Sie einen Tag im Krankenhaus behandelt werden musste und 2 Wochen arbeitsunfähig war. Das Gericht befand hierfür einen Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 500,00 €uro für angemessen.

( 2 ) Zum weiteren Vorgehen in der Angelegenheit:

Sie sollten in Betracht ziehen nicht nur gegenüber der Hausgenossenschaft, sondern insbesondere auch gegenüber dem Schädiger Ihre Ansprüche geltend zu machen. Sollte außergerichtlich keine Einigung erzielt werden, so könnte im Klageantrag die zu bestimmende Höhe des zu leistenden Schmerzensgeldes in das Ermessen des Gerichts gestellt werden. Diese Form der Antragstellung würde Ihr Prozess - und Kostenrisiko minimieren. Um Rechtsverluste zu vermeiden sollten Sie spätestens vor Klageeinreichung einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und stehe im Rahmen der Nachfragefunktion selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER