Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter hinterlässt Schäden in Mietwohnung

| 22.03.2017 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Guten Tag,
wir haben eine Mietwohnung, bei der der Mieter jetzt ausgezogen ist.
Er hat erhebliche Schäden hinterlassen, 4 Türen in der Wohnung sind so zerstört, daß sie ausgewechselt werden müssen.
Zwei der Türen wurden von seinem Hund zerbissen, eine hat ein faustgroßes Loch, bei der vierten ist das untere Türband ausgebrochen.

Er streitet die Verursachung der sowieso offensichtlichen Schäden nicht, möchte das über seine Haftpflichtversicherung regeln. Diese wird aber vermutlich nur den Zeitwert ersetzen.
Es handelt sich um einen Altbau, die Türen sind mindestens 15-20 Jahre alt.
Waren beim Kauf der Wohnung bereits eingebaut, Rechnungen gibt es daher keine.
Die Türen sind einfacher Standard. Der Zeitwert, so befürchte ich, dürfte nicht allzu hoch sein und unserem Schaden nicht entsprechen.

Neue Türen dürften ca. 1500 Euro bis 2000 Euro kosten.
Momentan lasse ich mir von einem Handwerker ein Angebot erstellen.
Da es nicht unbedingt Normmaße sind, müssen vielleicht auch die Zargen mit ausgewechselt werden.
Muss ich mit dem Zeitwert zufriedengeben (Wer bestimmt diesen?), oder muss mir der Mieter die Differenz zwischen Zeitwert und realen Kosten aus eigener Tasche ersetzen?
Werden auch die Einbaukosten übernommen?
Wie muss ich nun korrekt vorgehen?

Vielen Dank für Bearbeitung

KS

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn der Mieter die Mietwohnung beschädigt hat, ist er zum Schadenersatz verpflichtet. Ob der Mieter seine Haftpflichtversicherung in Anspruch nehmen will, ist für Sie zunächst uninteressant. Grundsätzlich reguliert die Haftpflichtversicherung den Schaden, den der Mieter Ihnen zu ersetzen verpflichtet ist.


2.

Dass Sie nach Ihrer Sachverhaltsschilderung einen Schadensersatzanspruch haben, steht außer Zweifel.

Es muss also wieder der Zustand hergestellt werden, der vor Schadeneintritt bestanden hatte.

Die Türen sind 15-20 Jahre alt. Da es dermaßen alte Türen heute nicht mehr gibt, werden Sie neue Türen einbauen lassen müssen.

D.h., Sie erhalten neue Gegenstände für alte Gegenstände. Die Rechtsprechung kennt bei einer solchen Konstellation den Abzug „neu für alt". Das hat seinen Grund darin, dass der Geschädigte nach dem Schadenereignis so gestellt werden soll, als hätte es den Schaden nicht gegeben. Allerdings soll der Geschädigte aber auch aus dem Schadenereignis keinen Vorteil erzielen. Ein Vorteil kann gegeben sein, wenn alte Sachen beschädigt worden sind und wenn der Geschädigte daraufhin neue Sachen erhält. Um das auszugleichen, gibt es den Grundsatz „neu für alt", der aber mitunter zu Ergebnissen führt, die wenig zufriedenstellend sind.


3.

Ich empfehle Ihnen folgende Vorgehensweise:

Sobald Ihnen das Angebot eines Handwerksbetriebs vorliegt, sollten Sie dieses Angebot dem Mieter vorlegen und ihm zur Zahlung des Nettobetrags eine dem Datum nach bestimmte Frist setzen. Den Bruttobetrag, also den Betrag einschließlich Mehrwertsteuer, können Sie verlangen, sobald die Arbeiten durchgeführt sind.

Wenn der Mieter die Sache seiner Haftpflichtversicherung vorlegt, werden Sie damit rechnen müssen, dass der Haftpflichtversicherer einen Abzug "neu für alt" vornimmt. Dann müssten Sie prüfen, ob dieser Abzug für Sie akzeptabel ist.

Wird ein Abzug vorgenommen, den Sie für nicht akzeptabel halten, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, den Mieter insoweit zu verklagen. Das Gericht wird dann entweder schätzen, ob der Abzug "neu für alt" gerechtfertigt ist oder eventuell ein Sachverständigengutachten diesbezüglich einholen.

Auch die Einbaukosten und alle Kosten, die mit der Beseitigung der Schäden in Zusammenhang stehen, muss der Mieter tragen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.03.2017 | 12:20

Guten Tag, Herr Raab,

herzlichen Dank für die Beantwortung.

Noch eine Verständnisfrage:

Neu für Alt legt die Regulierung nicht auf den Zeitwert fest, sondern wird irgendwo zwischen Zeitwert und Neuanschaffungskosten liegen?

Viele Grüße

Karlheinz Siegmund

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.03.2017 | 14:27

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Streng genommen braucht der Schädiger nur den anteiligen Zeitwert des beschädigten Gegenstands zu ersetzen.

Zunächst wird festgestellt, von welcher wirtschaftlichen Lebensdauer des beschädigten Gegenstands auszugehen ist. Bei Innentüren aus Massivholz geht man von etwa 35 bis 40 Jahren aus. Je geringer die restliche Nutzungsdauer ist, desto niedriger ist der Schadenersatz.

Ihre Türen hätten, gehe ich von einer Nutzungsdauer von 40 Jahren und einem Alter von 20 Jahren aus, noch eine "Lebenszeit" von 20 Jahren. Der Abzug "neu für alt" wäre damit bis zu 50 %.

Bei einfachen Türen kann auch eine geringere Nutzungsdauer zugrunde gelegt werden.


2.

Könnten die Türen repariert werden, gibt es keinen Abzug "neu für alt".


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.03.2017 | 12:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und klare Antwort"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.03.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER