Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

beschränkte Steuerpflicht/Auslandsdeutscher


| 04.12.2010 14:46 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Florian Würzburg



Mein Ehemann und ich leben und arbeiten bis auf weiteres im Ausland (nicht EU) und sind somit in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig.Lediglich Kapitaleinkünfte sind zu versteuern. Meine Fragen:
1.Ist es richtig, daß Kapitalerträge bis 15.329 € (für Ehepaare) steuerfrei sind und kann ein Freistellungsauftrag in dieser Höhe direkt an die Banken gehen um die Quellensteuerzahlung bis zum erreichen dieser Summe auszusetzen? Oder geht das nur nachträglich über eine Steuererklärung?

2. Ist es richtig, daß im Ausland generiertes Kapital ( also jenes, welches von uns zur Zeit erwirtschaftet wird) bei Anlage in Deutschland nicht der Kapitalertragssteuer unterliegt?
Sehr geehrte Ratsuchende,

auf Basis der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.
Da Sie nicht im Inland leben, ist von normalen Zinszahlungen (§ 49 EStG) keine Kapitalertragsteuer einzubehalten (vgl. BMF, 22.12.2009, IV C 1 - S 2252/08/10004). Ihre Bank müsste Sie im Zuge der Legitimationsprüfung (§ 154 AO) als Steuerausländer führen. Ausnahmen bestehen bei den übrigen in § 49 I Nr. 5 EStG genannten Arten von Kapitalvermögen.

Gemäß der Einkommensteuer-Splittingtabelle
2010 bleibt ein zu versteuerndes Einkommen von Eheleuten bis 16.009 € steuerfrei. Dies setzt jedoch gem. § 26 I EStG die unbeschränkte Einkommensteuerpflicht von Eheleuten und die Wahl der Zusammenveranlagung voraus.

2.
Eine solche Regelung ist mir nicht bekannt. Es gelten die unter Ziffer 1 angegebenen Vorschriften.

Ihnen noch ein angenehmes Wochenende!

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2010 | 16:22

Sehr geehrter Anwalt,
vielen Dank! zu Antwort 1: unterliegen somit in unserem Fall Dividendenzahlungen (als übrige Kapitaleinnahmen)der Quellensteuer von 25%+Soli?
mit besten Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2010 | 17:44

Korrekt, Dividenden inländischer Aktiengesellschaften unterliegen dem Abzug(§ 49 Abs. 1 Nr. 5a EStG) in Höhe von 25% (§§ 43 I 1 Nr. 1 iVm. 20 I 1 Nr. 1 und 43a I 1 Nr. 1 EStG) zzgl. Solidaritätszuschlag.

Bewertung des Fragestellers 04.12.2010 | 16:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Fragen waren sehr verständlich beantwortet und hilfreich. Es bleibt eine kleine Nachfrage."