Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

beihilfe zu ilegallen glücksspiel?


14.05.2007 21:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



hallo,
ich arbeitete vor einem jahr in einem sportwettbüro als verkaufshilfe. Dabei bediente ich einen geldspiel automat und zahlte den gewinnern den betrag aus.
nach einiger zeit, gab es diverse einbrüche in der filiale. nach dem ersten sagte mir mein chef dass dieser automat nicht legal sei und falls mich die polizei fragen würde sollte ich sagen es wäre nur ein automat bei dem man keine beträge gewinnt sondern rein spasses halber spielt. dannach arbeitete ich vielleicht noch 1-2 wochen dort und kündigte unter anderem auch aus diesem grund.
nun heist es ich hätte beihilfe zu ilegalen glücksspiel geleistet.
da ich aber bis zu dem punkt nicht wusste dass der automat ilegal ist sehe ich das nicht so, ich habe lediglich das getan was zu meiner arbeit dazugehört hat ohne jegliches wissen.


ist das korrekt? auf was muss ich mich einstellen?

mfg d.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Sie könnten sich durch Ihr Verhalten Beihilfehandlungen zur unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels schuldig gemacht haben (§§ 284 Abs. 1, 27 StGB). Sie wussten zumindest 1-2 Wochen lang von der Existenz des nicht genehmigten Automaten, weshalb die Tatbestandsvoraussetzungen in diesem Zeitraum gegeben waren. Im Hinblick auf die Straferwartung kann ohne Akteneinsicht und Kenntnis etwaiger Vorstrafen keine abschließende Beurteilung stattfinden, doch dürfte Ihr Tatbeitrag entweder mit einer geringen Geldstrafe abgegolten werden, wenn Sie erstmals straffällig geworden sind.

Ich rate Ihnen dringend, einen Strafverteidiger aufzusuchen und diesen mit Akteneinsicht zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.05.2007 | 17:22

ich wurde vor einigen jahren wegen betrug verurteilt. was wäre denn das höchste ausmass wenn ich vorher schon angeklagt wurde?

danke und mfg d.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.05.2007 | 17:33

Sehr geehrte Ratsuchende,

Höchststrafe der Tat wären zwei Jahre Freiheitsstrafe. Die Höhe wird aber davon abhängen, wie die Strafe für den Betrug und wann diese Verurteilung war. Auch werden viele weitere Faktoren bei der Strafzumessung relevant, da hier Ihre persönliche Situation ausführlich gewürdigt werden muss. Außerdem ist eine Strafaussetzung zur Bewährung natürlich möglich, wenn eine Geldstrafe nicht verhängt werden könnte. Genaue Angaben lassen sich aber nur nach Akteneinsicht treffen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

StGB § 284 Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels

(1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.
(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1
1. gewerbsmäßig oder
2. als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(4) Wer für ein öffentliches Glücksspiel (Absätze 1 und 2) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER