Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.381
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

befristestes Arbeitsverhältnis

05.11.2012 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Danen und Herren,

ich befinde mich gerade bis zum 01.04,2013 in einem befristetem Arbeitsverhältnis.

Da ich dies physisch nicht mehr ausführen kann und mein Arbeitgeber mit meiner Arbeitsleistung nicht mehr zufrieden ist, frage ich Sie, was möglich ist.

Wie kann mich mein AG kündigen, damit ich die Sperrzeit umgehe ?

In meinem Arbeitsvertrag ist Kündigung nach den gesetzlichen Vorschriften vereinbart. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

Besten Dank.

mfg



Eingrenzung vom Fragesteller
05.11.2012 | 15:34

Guten Tag,

wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen aus betriebsbedingten Gründen kündigt, bekommen Sie keine Sperrfrist, und es kann auch nicht verlangt werden, dass Sie gegen die Kündigung klagen.

Lediglich eine personenbedingte Kündigung (Schlechtleistung o.ä.) und insbesondere außerordentliche Kündigungen sollten vermieden werden, da diese in der Regel zu einer Sperrfrist führen.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2012 | 16:03

Besten dank für Ihre Antwort,

eine Nachfrage habe ich noch.

Was ist am Besten eine betriebsbedingte Kündigung in meinem Fall ?

Mein AG ist mit meiner Leistung nicht mehr einverstanden.

Ich kann meine Arbeit dort aus psychischen Gründen auf keinen Fall mehr ausführen.

Es betehen zwischen AG und AN extreme Meinungsunterschiede zur Ausführung der Arbeitsobliegenheiten des AN. Der AN kann dem Druck des AG nicht mehr nachkommen. Totales Psychisches Chaos.

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2012 | 16:10

Es reicht aus, wenn im Kündigungsschreiben "... aus betriebsbedingten Gründen ..." steht, nähere Ausführungen dazu sind nicht notwendig.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER