Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

auskunft über berufstätigkeit des schuldners


05.07.2006 12:24 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



als gläubiger kann ich den schuldner um auskunft über seine berufstätigkeit bitten.
1. wie formuliere ich dieses
2. wie fordere ich ihn auf gemäß der InsO sich intensiv in ganz deutschland um einen arbeitsplatz zu bemühen, hat erfahrung in mehreren berufen.
3. wie oft kann ich diese auskunft verlangen
4. haben unterhaltsansprüche aus der vergangenheit, die zur tabelle angemeldet, also kein laufender unterhalt, vorrang vor den anderen forderungen.
bitte teilen sie mir den preis für diese auskunft mit, falls ich zu wenig geboten habe.

vielen dank im voraus.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage beantworte ich gern wie folgt:

1. Formulierung

Formulierungshinweise erfordern grundsätzlich eine Einarbeitung in die entsprechenden Unterlagen und ggf. ein Telefonat. Hierzu sollten Sie bitte einen Kollegen/eine Kollegin hier über eine separaten Onlineanfrage konsultieren. Eine Beantwortung einer gezielten Onlineanfrage erhalten Sie in der Regel in der gleichen Geschwindigkeit und auf Sie persönlich zugeschnitten.

Dies gilt insbesondere, da Sie den Schuldner "lediglich" bitten können, Auskunft zu erteilen.

2. Der Schuldner ist verpflichtet, sich gem. § 295 Abs. 1 Nr. 1 InsO um eine angemessene Tätigkeit zu bemühen. Sie müssen ihn also nicht auffordern, er hat diese Verpflichtung bereits.

Kommt der Schuldner dieser Verpflichtung nicht nach und dies schuldhaft, so können Sie gem. § 296 Abs. 1 InsO einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung stellen. Allerdings müssen Sie innerhalb des Antrages nachweisen, daß der Schuldner seine Obliegenheitspflicht (das Bemühen um Arbeit) verletzt hat.

Der Schuldner kann diesen Vorwurf damit ausräumen, daß er Bewerbungen oder Ähnliches um einen Arbeitsplatz vorlegt.

3. Sie können die Auskunft nicht verlangen, Sie können lediglich darum bitten. Der Schuldner verletzt also keine Pflicht, wenn er die Auskunft nicht erteilt.

4. Vergangene Unterhaltsforderungen haben keinen Vorrang.

Ich hoffe, Ihre Frage hiermit hinreichend beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Jacqueline Dehe
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 05.07.2006 | 13:32

meine Info ist,daß ich als gläubiger ein recht habe auskunft zu erhalten, ich kann lt. InsO auch einen termin zur auskunft setzen. ist das nicht der fall?

Kann ich den Nachweis über bewerbungen nicht verlangen?

was sind denn meine rechte?

Danke im voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.07.2006 | 13:46

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage beantworte ich gern wie folgt:

Sie haben gem. § 4 InsO i.V.m. § 299 Abs. 1 ZPO als Gläubigerin einen Anspruch darauf, die Insolvenzakte einzusehen. Hierin befinden sich auch die durch den Insolvenzverwalter/Treuhänder zu erstattenden Berichte über den Schuldner.

Einen direkten Anspruch gegen den Schuldner auf Auskunft haben Sie nicht. Insofern entfällt auch das Begehren hinsichtlich Terminsetzung etc.

Genau aus diesem Grund wird ja gerade ein Insolvenzverwalter /Treuhänder eingesetzt, wobei hierbei die Verpflichtungen desselben bei Insolvenzverfahren und Wohlverhaltensphase unterschiedlich sind.

In der Wohlverhaltensphase muss der Schuldner seine Obliegenheiten gemäß § 295 InsO erfüllen. Er muss also immer Auskunft erteilen ggü. dem Gericht und dem Treuhänder. Sofern gewünscht ist, daß der Treuhänder den Schuldner in der Wohlverhaltensphase überwacht, muss er herfür von der Gläubigerversammlung beauftragt worden sein und auch entsprechend vergütet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Jacqueline Dehe
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER