Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldner

22.11.2018 15:11 |
Preis: 65,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Ich beabsichtige, Privatinsolvenz zu beantragen. Soweit mir bekannt ist, kommt es hierbei auf die Anzahl
der Gläubiger an. Auf der Gläubigerseite habe ich zwei Finanzämter, das Finanzgericht und eine Staats-
oberkasse. Die Staatsoberkasse handelt für das Finanzgericht. Meine Frage ist sind die Finanzgerichte und
die Finanzämter und die Staatsoberkasse alle in einem Bundesland ansässig ein Gläubiger im Insolvenz-
verfahren.
Ich freue mich auf Ihre Antwort und bin
mit freundlichen Grüßen
H.Flieger

P.S. Haben Sie zu Ihrer Antwort auch eine Fundstelle - würde mich herzlich freuen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Für die Beantragung einer Privatinsolvenz bzw. eines "Verbraucherinsolvenzverfahrens" ist nach § 304 InsO Voraussetzung, dass Sie zum einen, wie erwähnt, WENIGER als 20 (also max. 19) Gläubiger haben, und dass für den Fall einer selbständigen Tätigkeit keine Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen bestehen. Zu letzteren zählen z.B. auch rückständige Lohnsteuern. Da Sie als Gläubiger u.a. das Finanzamt angeben, sollte daher zunächst geprüft werden, was für Abgaben rückständig sind.

Zu Ihrer eigentlichen Frage kann ich mitteilen, dass Finanzämter in Bayern im Gegensatz z.B. zu Sparkassen keine eigenständigen juristischen Personen sind. Vielmehr ist Gläubiger aller durch ein Finanzamt geltend gemachten Forderungen stets der Freistaat Bayern. Gleiches gilt für (Finanz-)Gerichte, die nur über Ansprüche anderer Personen, hier eben des Freistaats, befinden. Die Staatsoberkasse wiederum ist, so wie die Finanzämter, ebenfalls ein Part der Finanzverwaltung des Freistaats. Sollten sich die von Ihnen erwähnten Finanzbehörden alle in Bayern befinden, haben Sie tatsächlich insgesamt nur einen Gläubiger, eben den Freistaat Bayern. Dieser wird nur vertreten durch die verschiedenen Ämter und Behörden, § 2 ZustVSt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwältin hat mir sehr weitergeholfen, ihre Antwort war freundlich, klar, verständlich und meine Frage wurde so ausführlich wie möglich beantwortet! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnell, freundliche und hilfreiche Antort erhalten. Um mehr in die Tiefe zu gehen, würde es mehr Zeit seitens des Anwalts erfordern - dies ist absolut nachvollziehbar. Die Antwort lässt weitere Antworten erahnen ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anfang ist zu meiner Zufriedenheit.- ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen