Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung bei Verweigerung der Hausgeldzahlung


23.11.2006 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,
ich verwalte nebenberuflich eine kleine Eigentümergemeinschaft. Ein Eigentümerehepaar lebt seit einiger Zeit getrennt und jetzt in Scheidung. Sie bewohnt weiterhin die Wohnung und hat bisher das Hausgeld (ca. 500 EUR incl. Rücklage) bezahlt. Beide sind mit 50% Anteil als Eigentümer eingetragen. Die Wohung ist schuldenfrei. Seit der Anhängigkeit der Scheidung bezahlt sie 50% des Hausgeldes, er verweigert jegliche Zahlung mit dem Hinweis, er wohne dort nicht mehr. Gespräche waren fruchtlos. Ich habe auch das Gefühl, er legt es auf eine Zwangsversteigerung an, er will die Wohnung loswerden.

Meine Fragen:
1) Wie und ab wann kann ich eine Zwangsversteigerung einleiten?
2) Die Wohnung hat einen Verkehrswert von ca. 200.000 EUR. Welche Kosten entstehen dabei etwa und wer trägt diese Kosten?

Danke für eine Antwort
Sehr geehrter Fragesteller,

direkt aus § 16 II WEG ergibt sich kein Anspruch der Eigntümergemeinschaft auf die Zahlung von Wohngeld. Eine solche entsteht deshalb in der Regel durch einen Beschluss der Eigentümergemeinschaft über den Wirtschaftsplan. Sie sollten also zunächst diesn Beschluss überprüfen, ob und gegen wen eine sogenannte Anspruchsgrundlage besteht.

Falls diese besteht, ist nach Anerkennung der Teilrechtsfähigkeit einer Eigentümergemeinschaft (ZMR 2005, 547ff) die Eigentümergemeinschaft Anspruchsinhaberin. Alleine ein Anspruch genügt jedoch nicht um Vollstreckungsmaßnahmen einzuleiten. Vollstrecken kann man nur, wenn man einen rechtskräftigen, vollstreckbaren Titel besitzt (z.B. Urteil oder Vollstreckungsbescheid).

Im Fall einer Vollstreckung sind die Kosten immer vom Vollstreckenden vorzuschießen. Da bei einer Wohnung eine Bewertung derselben notwenig ist, werden die Kosten deutlich vierstellige Bereiche erklimmen. Besser ist es daher in das Konto oder in sonstiges Vermögen zu vollstrecken, vor allem geht dies wesentlich schneller.

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen


RA Oliver Martin

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2006 | 10:54

Danke. Erhalte ich einen Titel nur über eine Klage oder gibt es eine andere Möglichkeit?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2006 | 13:34

Sehr geehrter Fragestellerin,

der einfachste Weg zu einem Titel läuft über das Mahnverfahren. Sollte dort weder Widerspruch noch Einspruch eingelegt werden haben Sie am Ende einen rechtskräftigen Vollstreckungsbescheid. Dieser ist ein vollstreckbarer Titel.

Das Mahnverfahren können Sie selbst durchführen, Mahnanträge bekommen Sie im Zeitschriftenhandel.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER