Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuständiges Recht bei deutschen Staatsbürgern die in Italien leben


05.10.2006 10:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,

ich bin deutsche Staatsbürgerin und lebe seit 5 Jahren in Südtirol/ Italien. Mein Mann, der mich und die beiden Kinder verlassen hat, ist ebenfalls deutscher Staatsbürger. Wir haben vor 3 Jahren in D geheiratet. Mein Mann hat nur noch hier in Italien einen Wohnsitz; ich bin mit den Kindern sowohl hier in Italien (allerdings erst seit Januar 2006) als auch in D gemeldet. Lebensmittelpunkt der Familie war Italien.

Welches Recht wird im Fall der Trennung und welches später bei der Scheidung angewandt?

Besten Dank für die Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte.

Sowohl die Trennung als auch die Durchführung einer Scheidung werden nach deutschem Recht beurteilt. Geregelt ist dies in den Artikeln 13 ff. des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB).

Maßgeblich ist hierfür, dass Sie und Ihr Ehepartner die deutsches Staatsbürgerschaft haben. Es kommt daher nicht darauf an, ob Sie sich auch noch zeitweise in Deutschland aufhalten.

Sie können sich daher in Deutschland scheiden lassen, wobei in einem solchen Fall immer das Familiengericht Berlin-Schöneberg zuständig ist.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Tobias Kraft
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER