Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinngemeinschaft - Wie sieht es mit Vermögen aus, dass wir vor Heirat angespart haben?

25.09.2010 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Hallo,..
mein Mann und ich haben uns getrennt, nun geht es darum dass ich ihm meinen Teil des Hauses überschreibe und er mich auszahlt. Wir haben keinen Ehevertrag, folglich eine Zugewinngemeinschaft.
Meine Frage:
Den Bauplatz haben wir gemeinsam gekauft, er hat nachweislich den größeren Geldbetrag geleistet, allerdings läuft der Kaufvertrag, sowie alles andere notariell auf beide je zur Hälfte, darf er mir nun seinen geleisteten Geldbetrag vom Auszahlungsbetrag abziehen ??
Wie sieht es mit Vermögen aus, dass wir angespart haben, während wir noch nicht verheiratet waren, aber gemeinsam gewohnt haben. Die Aktien und Fonds laufen allerdings auf seinen Namen.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Zu 1.)Den Bauplatz haben wir gemeinsam gekauft, er hat nachweislich den größeren Geldbetrag geleistet, allerdings läuft der Kaufvertrag, sowie alles andere notariell auf beide je zur Hälfte, darf er mir nun seinen geleisteten Geldbetrag vom Auszahlungsbetrag abziehen ??

Bevor ich auf Ihre Fragen bezüglich des Zugewinnausgleichsanspruchs eingehe, möchte ich Ihnen einleitend kurz erklären, was unter dem sog. Zugewinnausgleichsanspruch zu verstehen ist und wie dieser errechnet wird.

Ausgangspunkt ist der Ausgleichsanspruch gem. § 1378 Abs. 1 BGB. Diese Vorschrift besagt, dass in dem Fall, in dem der Zugewinn eines Ehegatten den Zugewinn des anderen übersteigt, die Hälfte dieses Betrages dem anderen Ehegatten (der weniger zugewonnen hat) als Ausgleichsanspruch zusteht.

Berechnungsgrundlage ist somit der Zugewinn. Dieser ist gem. § 1373 BGB der Betrag, um den das Endvermögen das Anfangsvermögen übersteigt.

Das Anfangsvermögen ist gem. § 1373 Abs. 1 BGB dasjenige, welches dem betreffenden Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten bei Eintritt der Ehe gehört, Endvermögen ist gem. § 1375 Abs. 1 BGB wiederum das Vermögen, welches dem betreffenden Ehegatten bei Beendigung des Güterstandes (also in Ihrem Fall dem Ende der Zugewinngemeinschaft durch rechtskräftiges Scheidungsurteil) gehört.

Die geleisteten Beträge darf Ihr Mann grundsätzlich nicht abziehen. Hierbei handelt es sich nämlich um sog. Unbenannte Zuwendungen unter Ehegatten, die nach gefestigter BGH-Rechtsprechung nicht zurückgefordert werden können, auch nicht indirekt über einen Abzug beim Zuggewinnausgleich.


Zu 2.)Wie sieht es mit Vermögen aus, dass wir angespart haben, während wir noch nicht verheiratet waren, aber gemeinsam gewohnt haben. Die Aktien und Fonds laufen allerdings auf seinen Namen.


Dieses Vermögen wird ebenfalls nicht berücksichtigt beim Zugewinnausgleich, da es zum jeweiligen Anfangsvermögen gerechnet wird.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben .Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehme Samstagnachmittag und ein erholsames Wochenende!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Fax.0471/140244

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER