Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt und Vermögen

24.08.2007 17:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


hallo erstmal...

ich habe mal ein problem, also grundsätzlicher natur... ich beschäftige mich mit folgender frage:
also ein bekannter ist seinem nichtehelichen kinde zum unterhalt verpflichtet und verdient aus
nichtselbstständiger tätigkeit 1.400 euro netto.
er ist alleinstehend, 25 jahre jung und nur diesem kind unterhaltsverpflichtet.
er wurde nun vom jugendamt gebeten, zitat: angaben über seine einkünfte und / oder vermögen
zu machen. nun hat er panik, denn er hat wohl angst um sein sparguthaben i.h.v. rund 50.000 €.
kann aber auch geringfügig mehr sein, er hat gerade keinen überblick.
er würde auch etwas "abgeben" - nur halt nicht so viel wenn es geht...

die Kindesmutter bezieht Hartz4 für sich und teilweise für das Kind, wobei die Arge natürlich
auch die Kosten der Wohnung für Mutter und Kind trägt.

Die Frage lautet:
Kann das gesparte Geld herangezogen werden, oder nur das normale Einkommen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der mitgeteilten Informationen gerne beantworte.

Beachten Sie bitte, dass nachfolgende Ausführungen lediglich Ihrer ersten rechtlichen Orientierung dienen. Die Antworten in diesem Forum können die Einzelfallberatung durch einen Anwalt Ihres Vertrauens nicht ersetzen, da die zu erteilende Antwort bei Kenntnis des gesamten Sachverhaltes mitunter völlig anders lauten kann.

Dennoch kann ich zu Ihrem Fall Folgendes mitteilen:

Für die Berechnung des Kindesunterhaltes ist lediglich das monatliche Einkommen Ihres Bekannten maßgebend. Das Kapital, über das Ihr Bekannter verfügt, wird lediglich im Hinblick auf die daraus erwirtschafteten Erträge berücksichtigt. Die sog. Kapitalerträge (z.B. Zinsen) werden zu dem monatlichen Einkommen hinzuaddiert. Ansonsten bleibt das Geld außen vor.

Ich hoffe, Ihnen hiermit eine erste Orientierung verschafft zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

André Schäfer
-Rechtsanwalt-
info@rechtsanwalt-schaefer.net

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER