Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn: Eigenkapital vor Heirat


05.02.2007 01:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Für die Zugewinnausgleichsrechnung: Wir hatten während des Hausbaus geheiratet, Haus war damals zu 2/3 fertig. Der bis dahin fertiggestellte Hausteil wurde im Jahr vor der Heirat aus etlichen kleinen Rechnungen bezahlt und viel Eigenleistungen. 180.000 Euro wurden aus einem gemeinsamen Darlehen bezahlt, 90.000 Euro aus meinen Eigenkapital and 7.000 Euro aus dem meiner Frau.

Frage: Zählt beim Anfangsvermögen entweder a) für jeden 50% vom zu schätzenden Wert des damals 2/3 fertigen Hauses b) einfach die Summe aller Beträge (180+90+7)T€ / 2 = 138.5 T€ . Oder c) habe ich noch Anspruch auf das von mir reingesteckte erhöhte Eigenkapital. (also 90 T€ + 1/2 x 180T€ = 180T€) ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

mit dem Stichwort "Anfangsvermögen" sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.

Anfangsvermögen ist das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstandes gehört ( §1374 BGB).

Die 90.000 EUR sind dem Anfangsvermögen bei Ihnen zuzurechnen, wenn dieser Betrag zum Zeitpunkt der Heirat vorhanden war.

Zum Anfangsvermögen wird weiter der Wert des Hauses zum Zeitpunkt der Eheschließung gerechnet. Ich gehe davon aus, dass das Haus im Miteigentumsanteil steht. In diesem Fall würde auf jeden Ehegatten die Hälfte des Wertes entfallen.

Sind jedoch Ihre 90.000,00 EUR und die 7.000,00 EUR der Frau bereits VOR der Eheschließung in den Hausbau eingeflossen und waren bei Eheschließung nicht mehr gesondert vorhanden, können die Beträge weder von dem einen noch von dem anderen Ehegatten dem Anfangsvermögen zugrechnet werden. In diesem Fall wäre auf beiden Seiten NUR das Haus zu berücksichtigen.

Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn Sie vor der Ehe mit Ihrer Frau eine Vereinbarung getroffen haben, wie im Falle des Scheiterns der Beziehung mit den eingebrachten Geldern verfahren werden soll.

Zu beachten ist weiter, dass beim Anfangsvermögen auch die Verbindlichkeiten zu berücksichtigen sind. Bestand der Darlehensvertrag bereits VOR der Ehe ist er auch auf beiden Seiten als Verbindlichkeit zu berücksichtigen.

Ihre Beispielsrechnungen sind daher so nicht ganz zutreffend.

Dem Wert des Hauses wären auf jeden Fall die Verbindlichkeiten gegenüber zu stellen. Die eingebrachten Beträge können nur dann gesondert geltend gemacht werden, wenn diese auch noch bei Eheschließung vorhanden waren und noch nicht in den Hausbau eingeflossen sind.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER