Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat und Scheidung

| 26.04.2012 21:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Abend. Meine Frage ist... Muss ich im Falle einer Scheidung an meine Frau Unterhalt zahlen wenn ich kein Vermögen habe und mtl.800 € Brutto verdiene?Oder ist dies abhängig vom Einkommen?Muss man allgemein Unterhalt an Ex Frauen zahlen?Können andernfalls meine Eltern in die Haftung gezogen werden? Oder habe ich sonstige Verpflichtungen?Wir haben KEINE KINDER.Vielen Dank.

26.04.2012 | 22:58

Antwort

von


(710)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragender,

es ist zunächst zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt.

Trennungsunterhalt wird ab der Trennung bis zur Rechtskraft der Scheidung gezahlt, nachehelicher Unterhalt wird ab Rechtskraft der Scheidung gezahlt. Jedoch gilt nach der Scheidung §1569 BGB : "Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Ist er dazu außerstande, hat er gegen den anderen Ehegatten einen Anspruch auf Unterhalt nur nach den folgenden Vorschriften, und zwar z.B. wegen Alters, Gebrechen, Kinderbetreuung.

Der Selbstbehalt beträgt beim Trennungsunterhalt 1.050 EUR, d.h. das ist das Geld, was Ihnen verbleiben muss.

Inwieweit jedoch im konkreten Fall bei Ihnen Unterhalt anfällt oder nicht, wäre nur nach Vorlage aller Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate und Gegenüberstellung von anrechenbaren Kosten möglich.

Ihre Eltern haben mit Ihrer Ex-Frau nichts zu tun, weshalb ich keinen Grund für eine Haftung sehen würde. Eine pauschale Aussage ohne Kenntnis aller Umstände ist jedoch nur in einem Beratungsgespräch möglich.

Gerne vertreten wir Sie auch in einem Scheidungsverfahren. Hier würden die Kosten vom Staat getragen werden, da Ihnen Verfahrenskostenhilfe zustehen würde. Sie müssten also für die Kosten der Scheidung nicht aufkommen.

Wenden Sie sich gerne an uns. Ich habe Ihnen eine Email geschrieben und wünsche Ihnen noch einen schönen abend und verbleibe


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Bewertung des Fragestellers 03.05.2012 | 20:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.05.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(710)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht