Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuflussprinzip und Verfügungsbereich bei Plattformen zur Beherbergung

07.01.2018 05:07 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke


Zusammenfassung: Zuflussprinzip bei Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Betreff: Rechtliche Feststellung in welchem Jahr die vereinnahmten Beträge in der Einkommensteuererklärung angegeben werden müssen.

Sehr geehrte Damen und Herren,


Person A vermietet online (kurzfristig) seine Unterkunft auf verschiedenen Portalen (z. B. Airbnb). Mieter können die Unterkunft online buchen und zahlen zunächst an die Plattform den vollen Betrag. Person A erhält nach der Abreise dann die Auszahlung von der Plattform. (.. was sehr viel später sein kann).

Beispiel: es wird die Unterkunft Mitte 2017 für den Zeitraum Juli 2018 gebucht. Der Mieter zahlt noch im Jahr 2017 an die Plattform den vollen Betrag. Person A kann allerdings nicht über das Geld verfügen, sondern muss bis Juli 2018 warten, bis die Plattform die Auszahlung an Person A mittels Überweisung tätigt.

(Bitte nur antworten, wenn 100% sicher, verbindlich)

Frage
1.) Muss Person A die Einnahmen der Buchung noch 2017 versteuern oder im Juli 2018?


Grüße,
Manfred

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Antwort ist klar zu beantworten und steckt eigentlich schon in der professionellen
Überschrift Ihrer Anfrage selber.

Nach § 11 EStG gilt bei Einnahmen das Zuflussprinzip. Danach sind Einnahmen innerhalb des Kalenderjahres bezogen, in dem sie dem Steuerpflichtigen tatsächlich zugeflossen sind. Hierbei wird auf die wirtschaftliche Verfügungsmacht abgestellt. Beim Scheck gilt der Empfang des Schecks, bei Barzahlungen oder Überweisungen aber erst der Erhalt des Geldes selber.

Ausnahmen greifen bei einer natürlichen Person nicht, wie sie zum Beispiel teilweise bei Körperschaften ( GmbH, AG etc. ) anfallen würden.

Ihre Einkünfte sind ganz normale Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nach § 2 I Satz Nr. 6 EStG. Damit versteuern Sie die Einnahmen dann, wenn Sie das Geld erhalten.

Hinweis: Bitte achten Sie darauf, daß in einigen Städten die Nutzungsüberlassung über derartige Plattformen verboten worden ist. Googlen Sie das Thema mal, aber ich denke, Sie sind mit dieser Materie vertraut.

Übrigens, gutes Konzept dieser Wohnraumüberlassung...weiter so und nicht beirren lassen!

Mit besten Grüssen

Fricke
RA und Dipl. Kfm.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER