Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung im Voraus stellen / in welchem Jahr versteuern

| 29.12.2014 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)


Zusammenfassung: Zuflußprinzip § 11 EStG

Guten Tag!

Als Freiberufler möchte ich einem Kunden im Voraus eine feste Stundenanzahl für Leistungen verkaufen, die jedoch erst im nächsten Jahr erbracht werden.

Ist dies zulässig und kann ich die daraus resultierenden Einnahmen bei sofortiger Zahlung noch in 2014 versteuern, auch wenn die Leistung erst in 2015 erbracht wird? Muss die Rechnung evtl. einen speziellen Wortlaut enthalten?

Freundliche Grüße!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, das ist kein Problem, da dahingehend das sog. Zuflußprinzip des § 11 I EStG gilt. Sofern also Einnahmen noch in 2014 zufließen, sind diese auch in 2014 noch zu versteuern.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.12.2014 | 02:53

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Können Sie noch auf die Teilfrage bezüglich des Wortlautes der Rechnung eingehen? Muss die Rechnung bspw. "Vorauszahlung" enthalten? Oder genügt "Stundenkontingent 2015"? Wie formuliere ich rechtssicher?

Viele Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.12.2014 | 10:23

Hinsichtlich der Rechnung ist keine Besonderheit zu beachten. Sofern er Vertragspartner überweist, würde ich allenfalls den Vermerk Vorschuß erhalten oder ähnliches auf den Kontoauszügen vermerken. Ansonsten kann eine ganz normale Rechnung geschrieben werden.

Bewertung des Fragestellers 01.01.2015 | 22:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen