Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungswechsel Kindsvater

22.08.2018 22:32 |
Preis: 48,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Eltern haben gemeinsames Sorgerecht.Vater arbeitet im Rettungsdienst zu unterschiedlichen ZEiten. Bis jetzt hat er im Ort der Tochter gewohnt, zieht jetzt zur Freundin Ca.1 Std. entfernt. Während seiner Umgangszeit soll das Kind dann in der Woche von da aus zur Schule gehen. Das heißt, sie müsste zw ei- bis 3xwöchentlich um 5.30 Uhr aufstehen und der Vater müsste sie früh hinfahren. Ich halte das für das Kind für eine Zumutung, zumal sie so schon zu tun hat als schwer weckbar. Gibt es einen Grund, ihm den Aufenthalt bei ihm während der Schulzeit zu verbieten, da sie dort ausserdem mit Papa und Freundin in einem Bett schläft.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Zunächst einmal wäre zu überprüfen, ob es bereits eine verbindliche Umgangsregelung ergibt.

Jedoch unabhängig davon könnte diese angesichts der neu eingetretenen Umstände abgeändert werden.
Im Familienrecht, insbesondere im Umgangsrecht spielt das Kindeswohl die entscheidende Rolle. Leider haben Sie hier keine Angaben dazu gemacht, wie alt ihre Tochter ist. Auch dies wäre zu berücksichtigen und letztlich kann es hier auch zu einer Anhörung des Kindes kommen, falls ein Gerichtsverfahren stattfinden sollte.

Das Argument der Unzumutbarkeit spielt sicherlich eine Rolle. Auch spielt es eine Rolle, dass das Kind an dem neuen Wohnort des Vaters nicht mehr sein Lebensmittelpunkt hat, sondern dies für das Kind eine fremde Umgebung ist. Daher stellt sich die Frage, ob man nicht besser den Umgang mit dem Vater geregelt auf die Wochenenden verlagert.
Zu untersuchen ist auch die Frage, ob das Kind dort ein eigenes Zimmer hat Wenn es sich dort offenbar mehrere Tage in der Woche aufhält, gegebenenfalls auch Hausaufgaben machen muss, so erscheint dies unumgänglich. Zumindest ein eigener Schreibtisch, wo in Ruhe gearbeitet werden könnte, dürfte wohl notwendig sein.
Vom Alter des Kindes ist es auch abhängig, ob und wie weit das Kind noch im Bett des Vaters und dessen Partnerin schlafen sollte.Es stellt sich wohl unabhängig vom morgendlichen bringen in die Schule auch die Frage, wie der Vater dies handhaben will, wenn das Kind Schule aus hat und er offenbar unregelmäßige Arbeitszeiten hat.

Letztlich sind Entscheidungen im Familienrecht und insbesondere im Umgangsrecht immer Einzelfall -Entscheidungen, jedoch halte ich die von Ihnen vorgebrachten Gründe für durchaus plausibel sowie auch die weiter von mir genannten Aspekte.

Es macht Sinn, soweit eine Kommunikation zwischen Ihnen möglich ist, am besten eine für alle Seiten verträgliche Lösung zu finden, vor allen Dingen für das Kind. Erst wenn dies scheitert, sollten weitere rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Ich hoffe ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER