Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz im Ausland, unehelicher Sohn in Deutschland

| 09.09.2010 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte/er Frau/Herr RA,

ich lebe seit Jahren mit meiner Familie (Ehefrau, 2 Kinder, alle deutsche Staatsbürgerschaft) in der Schweiz. Mein Sohn aus einer früheren Beziehung lebt bei der Mutter in Deutschland (deutsche Staatsbürgerschaft).
Welches Erbrecht käme bei meinem Tod zur Anwendung, deutsches oder schweizer Recht?
Die Kinder in der Schweiz werden demnächst die schweizer Staatsbürgerschaft annehmen, ich und meine Ehefrau können dies ebenfalls in wenigen Jahren tun. Ob und wie ändert sich dann die Rechtslage?

Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort. Details zum deutschen bzw. schweizer Erbrecht werden nicht benötigt, es geht nur um die Gültigkeit.


Mit freundlichen Grüssen

Ihr Ratsuchender

Sehr geehrter Rechtsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Ihre Anfrage ist berechtigt, da Erbfälle mit Auslandsbezug Konfliktpotenzial aufweisen.

Jedes Land besitzt seine eigenen Normen zu grenzüberschreitenden Sachverhalten. Anknüpfungspunkte sind in der Regel die Staatsangehörigkeit, der Wohnsitz oder die Lage des Erbes.

In Deutschland gilt Folgendes: Gemäß Art. 25 EGBGB unterliegt die Rechtsnachfolge von Todes wegen dem Recht des Staates, dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes angehört. Leben Sie als deutscher Staatsangehöriger zum Zeitpunkt Ihres Todes in der Schweiz, würde ein deutsches Gericht deutsches Erbrecht anwenden.

In der Schweiz wird dagegen nicht an die Staatsangehörigkeit, sondern nach Art. 86 ff. des Bundesgesetzes über das internationale Privatrecht (IPRG) an den letzten Wohnsitz angeknüpft. Folge ist, dass ein schweizerisches Gericht nach schweizerischem Recht entscheiden würde.

Das schweizerische und das deutsche Erbrecht weisen zwar Gemeinsamkeiten auf. Dennoch gibt es zum Beispiel bei der Berechnung von Pflichtteilsansprüchen Unterschiede, sodass der Konflikt zwischen den Rechtsordnungen beachtlich ist. Da Sie einen Sohn in Deutschland und weiterhin Familie in der Schweiz besitzen, ist die Möglichkeit, dass nach Ihrem Tode sowohl ein Gericht in der Schweiz als auch in Deutschland angerufen werden könnte, leider nicht fernliegend.

Üblicherweise wird der Konflikt dadurch gelöst, dass der Erblasser ein Testament errichtet, in dem er seinen letzten Willen genau festlegt. Außerdem gibt das schweizerische Recht deutschen Staatsangehörigen die Möglichkeit, den Nachlass durch letztwillige Verfügung (Testament) oder Erbvertrag der deutschen Rechtsordnung zu unterstellen. In dieser Weise können die vorhandenen Schwierigkeiten überwunden werden.

Diese Option besteht allerdings nur solange Sie Deutscher sind. Nehmen Sie die schweizerische Staatsangehörigkeit an, entfällt jedoch der Konflikt automatisch. Denn sowohl in Deutschland (Anknüpfung an die Staatsangehörigkeit) als auch in der Schweiz (Anknüpfung an den letzen Wohnsitz) würde das schweizerische Recht gelten.

Ich rate Ihnen, auch wenn Sie die schweizerische Staatsangehörigkeit anstreben, wenigstens für die Zwischenzeit ein entsprechendes Testament zu errichten und sich in der Schweiz professionell und umfassend beraten zu lassen, um einem möglichen Konflikt der Rechtsordnungen vorzubeugen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Unklarheiten können Sie gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 14.09.2010 | 07:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super Info, schnell und höchst kompetent die Frage beantwortet; vielen Dank"
FRAGESTELLER 14.09.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71546 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze und zielführende Ersteinschätzung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank an Herr Frischhut. Die Aussage war schnell und klar verständlich. Es hat uns sehr weitergeholfen. Wir können Herrn Frischhut unbedingt weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Darstellung und Aufgliederung der Rechtslage, Berechnung von Kosten sowie äußerst hilfreiche Tipps. Das hatte ich nicht so erwartet und dafür volle Punkte!! Ich empfehle diesen Anwalt auf jeden Fall weiter! Vielen ... ...
FRAGESTELLER